Premieren


Premiere BRECHT in Anwesenheit von Regisseur Heinrich Breloer am Mo 18.2. um 15:00 Uhr

Zweiteiler über das Leben des deutschen Dramatikers Bertolt Brecht (Tom Schilling (1940-1956), Burghart Klaußner (1916 - 1933)). Neben den fiktiven Szenen sind auch noch zahlreiche Interviews mit Mitarbeitern und Wegbegleitern Brechts sowie dokumentarisches Material aus den Archiven Teil des Doku-Dramas, das eine Zeitspanne von über 40 Jahren abdeckt.

Premiere BRECHT in Anwesenheit von Regisseur Heinrich Breloer am Mo 18.2. um 15:00 Uhr im atelier am bollwerk


Premiere YASUNÍ – PAPAGEIEN, PRIMATEN, PIPELINES in Anwesenheit der Filmemacher Laura Winter und Thorsten Böhnke am 24.2.

Yasuní – ein Paradies im ecuadorianischen Regenwald. Das „Heilige Land“ der Ureinwohner. Das artenreichste Gebiet der Welt.

Der Filmemacher Thorsten Böhnke und die Ökologin Laura Winter reisen tief in den ecuadorianischen Amazonas, in den Yasuní-Nationalpark. Dabei sehen sie nicht nur die beeindruckende Tierwelt, sondern auch die größte Gefahr für die Region – Die Ölförderung.

In angrenzenden Gebieten, wo seit über 40 Jahren Öl gefördert wird, hat die Ölindustrie deutliche Spuren hinterlassen.

Die staatliche Ölfirma will neue Ölfelder tief im Regenwald des Nationalparks erschließen. Die ecuadorianische Regierung erklärt, dass die Einnahmen durch das Öl für die Entwicklung des Landes unentbehrlich sind.

Die indigenen Völker befürchten die Zerstörung ihres Waldes und ihrer Kultur. Sie wollen ihre Heimat schützen. Der Großteil der Ecuadorianer steht hinter ihnen. Indigene Völker und Ecuadorianer wehren sich gemeinsam gegen die Ausbeutung der Natur.

Können sie Yasuní retten?

Über einen Zeitraum von vier Jahren begleiteten Thorsten und Laura den Kampf um den ecuadorianischen Regenwald. Dabei entstand ein Dokumentarfilm, der uns das ferne Yasuní nahe bringt. Die beiden Filmemacher finden sich mit den Fragen konfrontiert:
Was bedeutet dieses Stück Regenwald für uns, in Europa? Wie können wir zum Schutz gefährdeter Gebiete wie Yasuní beitragen?

YASUNÍ – PAPAGEIEN, PRIMATEN, PIPELINES macht Mut und Hoffnung und zeigt, dass es sich lohnt, sich für seine Überzeugungen einzusetzen.

Premiere YASUNÍ – PAPAGEIEN, PRIMATEN, PIPELINES in Anwesenheit der Filmemacher Laura Winter und Thorsten Böhnke am 24.2. um 13:00 Uhr im Delphi Arthaus Kino


Premiere VOM LOKFÜHRER, DER DIE LIEBE SUCHTE in Anwesenheit von Regsieeur Veit Helmer am Mo 4.3.

Jeden Tag fährt Zugführer Nurlan (Predrag 'Miki' Manojlovic) mit seinem Zug durch die Vorstädte der aserbaidschanischen Hauptstadt Baku. Diese sind so dicht besiedelt und bebaut, dass die Schienen beinahe durch die Wohnungen der dort lebenden Menschen zu führen scheinen. So hat Nurlan ausgiebig Gelegenheit, die Bewohner der Vorstädte bei ihrem Alltag zu beobachten, doch die Bauweise bringt natürlich auch Gefahren mit sich. Damit niemandem etwas passiert, erklingt zwar bei der Zugdurchfahrt eine Pfeife, aber trotzdem muss Nurlan oft Habseligkeiten der Bewohner von seinem Zug pflücken. Ausgerechnet an seinem letzten Arbeitstag ist darunter ein schöner BH, den der alte Einzelgänger unbedingt seiner Besitzerin zurückgeben will. Am nächsten Tag macht er sich also auf die Suche, doch keinem der Dienstmädchen und keiner der Hausfrauen, die er trifft, scheint der Büstenhalter zu passen…

Premiere VOM LOKFÜHRER, DER DIE LIEBE SUCHTE in Anwesenheit von Regsieeur Veit Helmer am Mo 4.3. um 20:00 Uhr


Premiere REISS AUS - ZWEI MENSCHEN. ZWEI JAHRE. EIN TRAUM in Anwesenheit der beiden Filmemacher und Protagonisten Lena Wendt & Ulrich Stirnat am Mi 27.2. um 20:00 Uhr

„Dieser Film ist für die, die gerne reisen,
für die, die nicht reisen können,
für die, die bereits in den Startlöchern stehen und
für die, die von ihren „Abers“ noch zurückgehalten werden“

Ein halbes Jahr Auszeit wollen sich Ulli und Lena nehmen und von Hamburg nach Südafrika fahren. Dort kommen sie nie an. Stattdessen rollen sie in ihrem alten Land Rover Terés und dem knapp 40 Jahre alten Dachzelt, das sie von Ullis Patentante geschenkt bekommen haben, knapp zwei Jahre durch Westafrika.

Es geht um Einiges: Darum, sich selbst wieder zu finden, sich wieder zu spüren. Und nicht eher umzudrehen, bis sich an der eigenen Einstellung zum Leben etwas grundlegend verändert hat. Auf 46.000 Kilometern, mehr als einmal um die Welt, erleben die zwei tagtäglich Abenteuer. Von denen manche nur schwer zu verdauen sind.

Ein Film, der die wunderbaren, auch aber die Schattenseiten des Reisens offenbart. Der einen mitnimmt, aufwühlt, froh macht, schockiert und erstaunt. Der Mut macht, den eigenen Traum anzugehen. Ein Film, der ansteckt mit der Faszination und Liebe für Afrika.

Premiere REISS AUS - ZWEI MENSCHEN. ZWEI JAHRE. EIN TRAUM in Anwesenheit der beiden Filmemacher und Protagonisten Lena Wendt & Ulrich Stirnat am Mi 27.2. um 20:00 Uhr im Delphi Arthaus Kino


Kinotour OF FATHERS AND SONS in Anwesenheit von Regisseur Talal Derki am Mo 11.3. um 18:00 Uhr

Der Dokumentarfilmer Talal Derki und sein Kameramann Kahtan Hasson begleiten den Alltag von Clan-Chef Abu Osama und seiner Familie über einen Zeitraum von ungefähr zwei Jahren im salafistischen Nordwesten Syriens. Osama erzieht seine beiden Söhne, die er nach dem Gründer der Terrorgruppe Al-Quaida und dessen Stellvertreter benannt hat, Ayman (12) und Osama (13), sowie deren zehn Geschwister streng islamistisch. Seine beiden Söhne gehen nicht zur Schule, sondern absolvieren ein Koranstudium. Wie bei vielen anderen Kindern in Syrien steht also statt Matheunterricht eine extreme Auslegung des Korans auf dem Stundenplan. In einem Militärcamp werden ihnen zusätzlich der Umgang mit Waffen, Gehorsam und Disziplin vermittelt. Die gefährliche Ausbildung hat zum Ziel, die Kinder zu „Gotteskindern“ zu formen. Den Filmemachern gelingt ein seltener Einblick in das islamische Kalifat. Derki konnte das Vertrauen der radikalen Islamistenfamilie erlangen, indem er sich als Kriegsreporter ausgab, der mit Salafisten sympathisiert.

Kinotour OF FATHERS AND SONS in Anwesenheit von Regisseur Talal Derki am Mo 11.3. um 18:00 Uhr im Delphi Arthaus Kino


Premiere THIS MOUNTAIN LIFE in Anwesenheit von Regisseur Grant Baldwin am Do 28.3. um 20:30 Uhr

Martina Halik und ihre 60-jährige Mutter Tania begeben sich auf eine sechsmonatige, 2300 Kilometer lange Skitour durch die heimtückischen Coast Mountains in British Columbia, Kanada bis nach Alaska. Vor ihnen wurde diese Reise nur einmal durchgeführt, doch noch nie von einem weiblichen Duo. Zwischen der beschwerlichen Geschichte des außergewöhnlichen Mutter-Tochter-Duos erzählt Filmemacher Grant Baldwin die Geschichten von Menschen, die sich aus unterschiedlichen Gründen ganz bewusst für ein abgeschiedenes Leben in den Bergen entschieden haben – etwa eine Gruppe von Nonnen, die in einem Rückzugsort inmitten der Berge lebt, um so Gott näher zu sein oder ein Paar, das seit fast 50 Jahren fernab des Stromnetzes im Gebirge lebt. Sie alle teilen ihre Leidenschaft für die Berge. Regisseur Grant Baldwin geht deswegen der Frage, was diese abenteuerlustigen Menschen dazu bringt, alles zu opfern, um ihr Leben fernab von Komfort, Familie und persönlicher Sicherheit zu verbringen.

Premiere THIS MOUNTAIN LIFE in Anwesenheit von Regisseur Grant Baldwin am Do 28.3. um 20:30 Uhr Delphi Arthaus Kino


Premiere MONSIEUR CLAUDE2 in Anwesenheit von Darsteller Noom Diawara am Do 4.4. um 20:00 Uhr

Monsieur Claude Verneuil (Christian Clavierund seine Frau Marie (Chantal Lauby) mussten bisher schon so einiges ertragen. Sie haben Beschneidungsrituale erlebt, halales Hühnchen und koscheres Dim Sum gegessen und die Koffis von der Elfenbeinküste kennengelernt. Doch nachdem ihre vier Töchter ausgesprochen multikulturell geheiratet haben, ist das Ehepaar nicht mehr so leicht zu schockieren. Monsieur Claude hat sich sogar aufgemacht, alle vier Heimatländer seiner Schwiegersöhne zu besuchen. Doch nirgendwo ist es schöner als in der heimischen französischen Provinz. Doch als die Töchter ihren Eltern mitteilen, dass sie das konservative Frankreich verlassen und mit ihren Familien im Ausland sesshaft werden wollen, ist es mit der beschaulichen Gemütlichkeit schnell vorbei. Claude und Marie sind nicht bereit, ihre Töchter einfach so gehen zu lassen und so setzen die beiden alle Hebel in Bewegung, um ihre Kinder und deren Familien bei sich behalten zu können. Dabei schrecken sie auch vor skurrilen Methoden nicht zurück.

Sequel zu "Monsieur Claude und seine Töchter" (2014).

Premiere MONSIEUR CLAUDE2 in Anwesenheit von Darsteller Noom Diawara am Do 4.4. um 20:00 Uhr im atelier am bollwerk