Premieren


Premiere 5 FRAUEN in Anwesenheit von Hauptdarstellerin Odine Johne und Regisseur Olaf Kraemer

Das lang ersehnte Mädelswochenende steht bevor: Fünf Freundinnen sehen sich auf einem Landgut in Südfrankreich wieder. Doch obwohl sie sich nichts anderes als Harmonie und Entspannung wünschen, tritt das Chaos ein. (…) Regisseur Kraemer, der auch das Drehbuch zu dem Drama schrieb, schafft es mit „5 Frauen“, das Innenleben seiner Figuren klar herauszustellen. Ihre Gefühlslagen stehen im Vordergrund. Zu sehen ist eine liebevolle, warme und echte Zuneigung der Frauen untereinander. Daneben steht die Extremsituation mit dem Toten, die jede der Freundinnen anders reagieren lässt und an ihre Grenzen treibt. Ruhe und Sinnlichkeit versus Hektik.

Premiere 5 FRAUEN in Anwesenheit von Hauptdarstellerin Odine Johne und Regisseur Olaf Kraemer am Mo 8.05. um 19:30 Uhr im atelier am bollwerk


Premiere RÜCKKEHR NACH MONTAUK in Anwesenheit von Regisseur Volker Schlöndorff

Der Schriftsteller Max Zorn (Stellan Skarsgård) reist zur Vorstellung seines neuen Werks „Jäger und Gejagte“ nach New York, begleitet von seiner Publizistin Lindsay (Isi Laborde-Edozien) und seine Lebensgefährtin Clara (Susanne Wolff), die in der PR-Agentur des Autors arbeitet. In seinem Buch erzählt Zorn vom Scheitern einer Liebe in New York vor 17 Jahren. Vor Ort versucht er über seinen alten Förderer und Mäzen Walter (Niels Arestrup), den er zufällig trifft, die Adresse seiner früheren Liebe Rebecca Epstein (Nina Hoss) zu erfahren. Rebecca, aus Ostdeutschland ausgewandert, ist inzwischen eine erfolgreiche Anwältin, will Max zunächst nicht treffen und lädt ihn dann doch zu einem gemeinsamen Tag in Montauk ein, einem malerischen kleinen Fischerstädtchen an der Spitze von Long Island. Max sagt zu, obwohl er vergeben ist…

Premiere RÜCKKEHR NACH MONTAUK in Anwesenheit von Regisseur Volker Schlöndorff am Mi 10.5. um 19:30 Uhr im atelier am bollwerk


Premiere BEUYS in Anwesenheit von Regisseur Andres Veiel

Beuys. Der Mann mit dem Hut, dem Filz und der Fettecke. 30 Jahre nach seinem Tod erscheint er uns als Visionär, der seiner Zeit voraus war. Geduldig versuchte er schon damals zu erklären, dass „Geld keine Ware sein darf“. Er wusste, dass der Geldhandel die Demokratie unterwandern würde. Doch mehr als das. Beuys boxt, parliert, doziert und erklärt dem toten Hasen die Kunst. Wollen Sie eine Revolution ohne Lachen machen? fragt er – und lacht. Sein erweiterter Kunstbegriff führte ihn mitten in den Kern auch heute relevanter gesellschaftlicher Debatten.

»Ich bin gar kein Künstler. Es sei denn unter der Voraussetzung, dass wir uns alle als Künstler verstehen, dann bin ich wieder dabei. Sonst nicht.«

Regisseur Andres Veiel und seine Editoren Stephan Krumbiegel und Olaf Voigtländer zeichnen in ihrer furiosen, klugen Collage unzähliger, oftmals bisher unerschlossener Bild- und Tondokumente das Bild eines einzigartigen Menschen und Künstlers, der in seiner rastlosen Kreativität Grenzen sprengte. BEUYS ist kein klassisches Porträt, sondern eine intime Betrachtung des Menschen, seiner Kunst und seiner Ideenräume, mitreißend, provozierend und verblüffend gegenwärtig.

Premiere BEUYS in Anwesenheit von Regisseur Andres Veiel am Fr 12.5. um 20:15 Uhr im Delphi Arthaus Kino


Premiere BERLIN REBEL HIGHSCHOOL in Anwesenheit von Regisseur Alexander Kleider

Wenn es um das Bildungs- und Schulsystem geht, klingeln in Deutschland die Alarmglocken. Viele Eltern und Schüler sind frustriert und die Lehrer nur noch erschöpft. Doch in einem Berliner Hinterhof wird schon seit 1973 eine kleine Utopie gelebt, wird sich erfolgreich gegen das vorherrschende System behauptet: Die Schule für Erwachsenenbildung (SFE) ist eine Schule ohne Rektor und Noten. Stattdessen verwalten die Schüler ihre Ausbildung selbst, bezahlen ihre Lehrer aus eigener Tasche und stimmen über alle organisatorischen Fragen ab. Im Dokumentarfilm „Berlin Rebel High School“ von Alexander Kleider werden Alex, Lena und Hanil begleitet, die aus unterschiedlichen Teilen Deutschlands kommen und mehrfache Schulabbrecher sind – und die an einem Ort ohne Mobbing und überhöhten Leistungsdruck endlich das Abitur schaffen wollen.

Premiere BERLIN REBEL HIGHSCHOOL in Anwesenheit von Regisseur Alexander Kleider am So 14.5. um 11:30 Uhr im atelier am bollwerk