Jour fixe du Cinéma Français

Erleben Sie jeweils am 1. Mittwoch im Monat um 20h00 einen aktuellen französischen Film in der Originalversion mit deutschen Untertiteln im Delphi Arthaus Kino.

Präsentiert wird der Abend vom Institut Francais Stuttgart


Portrait de la jeune Fille en feu

Auf einer abgelegenen Insel in der Bretagne wird Ende des 18. Jahrhunderts die Pariser Malerin Marianne (Noémie Marchant) von einer verwitweten Gräfin (Valeria Golino) beauftragt, das Hochzeitsporträt ihrer Tochter zu zeichnen. Das klingt einfacher, als es ist, denn die künftige Braut und ehemalige Klosterschülerin Héloïse (Adèle Haenel) rebelliert gegen ihre Mutter und will aus Protest gegen die arrangierte Ehe nicht Modell stehen. Doch das Porträt ist für die Familie sehr wichtig, denn nur so kann die Eheschließung mit einem ihr unbekannten Mann aus Mailand offiziell bekannt gemacht werden. So bleibt Marianne nichts anderes übrig, als Héloïse während ihrer Spaziergänge an der Meeresküste genau zu beobachten und sie später aus dem Gedächtnis heraus zu zeichnen. Je länger die beiden Frauen Zeit miteinander verbringen, je tiefer die beiden sich dabei in die Augen sehen, desto näher kommen sie sich ...

In Zusammenarbeit mit dem Institut Francais zeigen wir am Mittwoch, 2. Oktober um 20:00 Uhr im Delphi Arthaus Kino den Film PORTRAIT DE LA JEUNE FILLE EN FEU (Portrait einer jungen Frau in Flammen - Filmstart 31.10.2019) in franz. Original mit dt. Untertiteln


Grace À Dieu

Mit seinem nunmehr 20. (!) Spielfilm innerhalb von gerade einmal 22 Jahren fasst der französische Autorenfilmer François Ozon ein derart heißes Eisen an, dass man es auf der Leinwand noch glühen zu sehen scheint. Doch „Gelobt sei Gott“ ist keine plumpe Provokation, sondern emotionales Wachrüttelkino. Ein starkes, wichtiges Stück großes Kino, wie es auch schon der thematisch ähnlich gelagerte „Spotlight“ war.

In Zusammenarbeit mit dem Institut Francais zeigen wir am Mittwoch, 4. September um 20:00 Uhr im Delphi Arthaus Kino den Film GRACE À DIEU (Gelobt sei Gott - Filmstart 26.9.2019) in franz. Original mit dt. Untertiteln


Un Homme Pressé

Alain (Fabrice Luchini) ist ein Geschäftsmann, wie er im Buche steht: Stets beschäftigt, immer im Stress, arbeiten bis zur Erschöpfung und für Familie und Freunde ist kaum bis gar keine Zeit. Kleinere Schwäche- oder Ohnmachtsanfälle ignoriert Alain gekonnt - erst ein Schlaganfall holt den Manager eines Automobilkonzerns wieder auf den Boden der Tatsachen, da er sich danach in seinem Leben wieder komplett neu orientieren muss. Als Folge des Anfalls hat er nun mit Sprach- und Gedächtnisstörungen zu kämpfen, weshalb ihn die Logopädin Jeanne (Leïla Bekhti) fortan zur Seite steht. Mit ihr lernt der nun als behindert eingestufte Alain wieder das Sprechen und trainiert sein Gedächtnis. Dennoch feuert ihn die Chefetage seiner Firma und der Geschäftsmann hat keine Chance mehr darauf, seinem geliebten Beruf wieder nachgehen zu können. Daher nimmt er den Vorschlag seiner Tochter Julia (Rebecca Marder) an, mit ihr zusammen den Jakobsweg abzulaufen …

Basiert auf der Autobiografie „J'étais un homme pressé“ des Ex-Managers Christian Streiff.

In Zusammenarbeit mit dem Institut Francais zeigen wir am Mittwoch, 7. August um 20:00 Uhr im Delphi Arthaus Kino den Film UN HOMME PRESSÉ (Das zweite Leben des Monsieur Alain - Filmstart 22.8.2019) in franz. Original mit dt. Untertiteln


Celle que vous croyez

Claire (Juliette Binoche), eine 50-jährige geschiedene Lehrerin, erstellt ein gefälschtes Facebook-Profil einer 24-jährigen Frau. Sie findet online ein Foto einer hübschen Brünetten und verwendet es. Sie hat eine völlig fiktive Figur geschaffen, aber warum? Ursprünglich tat sie es, um Ludo (Guillaume Gouix), ihren immer mal wieder Liebhaber, auszuspionieren. Der akzeptiert jedoch nur Freundschaftsanfragen von Personen, die er kennt. Um ihm näherzukommen, schickt Claire seinem besten Freund Alex (Francois Civil) eine Freundschaftsanfrage und er akzeptiert diese. Die beiden beginnen, Nachrichten auszutauschen, und ihre falsche Freundschaft wird zu einer falschen Liebesaffäre. Claire ist in Alex verliebt und er liebt wiederum ihr unechtes Profil. Jetzt möchte er die 24-jährige Schönheit kennenlernen, mit der er sich unterhalten hat. So erfindet Claire einen anstrengenden Job, berufliche Reisen und sogar einen eifersüchtigen Ex. Beide steigern sich immer mehr in diese Liebelei hinein, doch ihre Situation wird zunehmend unerträglich. Claire ist zerrissen zwischen der Unmöglichkeit dieser Liebe und dem Schmerz, ihre Täuschung zugeben zu müssen und zu riskieren, ihn zu verlieren.

In Zusammenarbeit mit dem Institut Francais zeigen wir am Mittwoch, 3. Juli um 20:20 Uhr im Delphi Arthaus Kino den Film CELLE QUE VOUS CROYEZ (So wie Du mich willst - Filmstart 8.8.2019) in franz. Original mit dt. Untertiteln


Rebelles

Um vor ihrem gewalttätigen Ehemann zu fliehen, ist Sandra (Cécile de France) gezwungen, Südfrankreich zu verlassen. Ohne Kontakte zu haben, kehrt sie nach Boulogne-sur-Mer zurück, jener Stadt ihrer Kindheit, die sie vor fast 15 Jahren verlassen hatte. Dort findet sie auch ihre Mutter und eine Welt, die sich seit ihrem Weggang kaum verändert hat. Sandra findet eine Anstellung in einer Fischkonservenfabrik und freundet sich dort mit zwei Kolleginnen Nadine (Yolande Moreau) und Audrey (Audrey Lamy) an. Doch eines Tages wird Sandra von einem Vorgesetzten angegriffen, sie verteidigt sich und tötet ihn aus versehen...

In Zusammenarbeit mit dem Institut Francais zeigen wir am Mittwoch, 5. Juni um 20:20 Uhr im Delphi Arthaus Kino den Film  REBELLES (Rebellinnen - Leg dich nicht mit ihnen an Filmstart 11.7.2019) in franz. Original mit dt. Untertiteln


Doubles Vies

Der Lektor Alain (Guillaume Canet) ist in seinem Job überaus erfolgreich und leitet einen Pariser Verlag. Doch die Branche befindet sich im Wandel und Alain hat zunehmend Schwierigkeiten, seinen Verlag der Digitalisierung anzupassen. Die attraktive junge Mitarbeiterin, die mit der Digitalisierung beauftragt ist, wirkt da schon viel interessanter. Doch das ist nicht sein einziges Problem. Auch mit dem Manuskript seines langjährigen Klienten Léonard (Vincent Macaigne) ist er nicht zufrieden, denn der hat mal wieder eine Affäre in Buchform verarbeitet und die Bezüge zur Realität mehr schlecht als recht verschleiert. Doch Alains Frau Selena (Juliette Binoche), die auch als Schauspielerin am Theater arbeitet, hat eine ganz andere Sicht auf die Dinge. Denn ihr gefällt Léonards Arbeit, vielleicht aber auch nur, weil sie selbst mit einer Affäre in die brisante Angelegenheit verwickelt ist...

In Zusammenarbeit mit dem Institut Francais zeigen wir am Mittwoch, 1. Mai um 20:00 Uhr im Delphi Arthaus Kino den Film  DOUBLES VIES (Zwischen den Zeilen - Filmstart 6.6.2019) in franz. Original mit dt. Untertiteln


Photo de Famille

Eine Familie sieht sich vor der Aufgabe, sich zum Wohle der Großmutter zusammenzuraufen, nachdem der Großvater gestorben ist. Leichter gesagt als getan für die drei sehr unterschiedlichen Geschwister Gabrielle (Vanessa Paradis), Elsa (Camille Cottin) und Mao (Pierre Deladonchamps): Gabrielle arbeitet als lebende Statue in Paris, was ihrem Sohn äußerst peinlich ist. Elsa ist unglücklich, weil sie keine Kinder kriegen kann, und stellt deswegen die ganze Welt infrage. Der chronisch depressive Mao programmiert Spiele und ertränkt seine Sorgen in Alkohol und Psychoanalyse. Bei all den Problemen von Gabrielle, Elsa und Mao sind ihre Eltern ihnen auch keine Hilfe: Während ihr Vater kaum da ist, ist ihre Mutter fast schon zu omnipräsent. Doch die Beerdigung des Großvaters steht an und der letzte Wunsch der Großmutter muss erfüllt werden. Also stehen die drei Geschwister vor der schweren Aufgabe, wieder zueinanderzufinden.

In Zusammenarbeit mit dem Institut Francais zeigen wir am Mittwoch, 3. April um 20:00 Uhr im Delphi Arthaus Kino den Film  PHOTO DE FAMILLE (Familienfoto - Filmstart 16.5.2019) in franz. Original mit dt. Untertiteln


Qu'est-ce qu'on a encore fait au Bon Dieu ?

Monsieur Claude Verneuil (Christian Clavierund seine Frau Marie (Chantal Lauby) mussten bisher schon so einiges ertragen. Sie haben Beschneidungsrituale erlebt, halales Hühnchen und koscheres Dim Sum gegessen und die Koffis von der Elfenbeinküste kennengelernt. Doch nachdem ihre vier Töchter ausgesprochen multikulturell geheiratet haben, ist das Ehepaar nicht mehr so leicht zu schockieren. Monsieur Claude hat sich sogar aufgemacht, alle vier Heimatländer seiner Schwiegersöhne zu besuchen. Doch nirgendwo ist es schöner als in der heimischen französischen Provinz. Doch als die Töchter ihren Eltern mitteilen, dass sie das konservative Frankreich verlassen und mit ihren Familien im Ausland sesshaft werden wollen, ist es mit der beschaulichen Gemütlichkeit schnell vorbei. Claude und Marie sind nicht bereit, ihre Töchter einfach so gehen zu lassen und so setzen die beiden alle Hebel in Bewegung, um ihre Kinder und deren Familien bei sich behalten zu können. Dabei schrecken sie auch vor skurrilen Methoden nicht zurück.

In Zusammenarbeit mit dem Institut Francais zeigen wir am Mittwoch, 6. Februar um 20:00 Uhr im Delphi Arthaus Kino den Film  Qu'est-ce qu'on a encore fait au Bon Dieu ? (Monsieur Claude 2 - Filmstart 4.4.2019) in franz. Original mit dt. Untertiteln


L'Echange des Princesses

Das Jahr 1721: Um Frieden mit Spanien zu schließen, hat der französische Regent Herzog Philipp von Orléans eine ganz besondere Idee: Der elfjährige Thronfolger Ludwig XV soll mit der gerade einmal vier Jahre alten Tochter des spanischen Königs, Maria Anna Victoria, verheiratet werden. Um den angestrebten Frieden zu gewährleisten, bietet der König außerdem an, seine 12-jährige Tochter, Mademoiselle de Montpensier mit dem Prinzen von Asturien vermählen zu lassen. Das spanische Königshaus ist ganz außer sich ob der französischen Angebote und beginnt sogleich mit den Vorbereitungen für den Prinzessinnentausch. An einem Fluss, der Spanien und Frankreich voneinander trennt, soll der Austausch der beiden Mädchen stattfinden – doch was die königlichen Strategen nicht bedacht haben, ist, dass die Vermählten in spe ihren eigenen Willen durchsetzen wollen.

Filmadaption des gleichnamigen Buches von Autorin und Historikerin Chantal Thomas.

In Zusammenarbeit mit dem Institut Francais zeigen wir am Mittwoch, 6. Februar um 20:00 Uhr im Delphi Arthaus Kino den Film L'ECHANGE DES PRINCESSES (Ein königlicher Tausch - Filmstart 28.02.2019) in franz. Original mit dt. Untertiteln


Le Semeur

1851: Die südfranzösische Bäuerin Violette Ailhaud lebt in einem abgelegenen Bergdorf in der Provence. Wie ihre Freundinnen, ist sie im heiratsfähigen Alter, als plötzlich die Auswirkungen der großen Politik unmittelbar Einzug im Dorf halten: alle Männer des Ortes werden von Louis Napoléons Soldaten verschleppt, als dieser die 2. Republik stürzt, um sich als Napoléon III. zum Kaiser der Franzosen zu krönen.

Mit vereinten Kräften gelingt es den zurückgebliebenen Frauen, die Arbeiten des Jahreslaufs zu bewältigen. Trotz der Sorge um die verlorenen Männer, sind die Frauen stolz auf ihre Unabhängigkeit. Nach einem Jahr vergeblichen Wartens auf ein Lebenzzeichen der Männer fassen Violette und ihre Freundinnen einen Entschluss: Wenn eines Tages ein Mann ins Dorf kommt, soll er für alle Frauen da sein, damit das Dorf weiter existieren kann.

In Zusammenarbeit mit dem Institut Francais zeigen wir am Mittwoch, 5. Dezember um 20:00 Uhr im Delphi Arthaus Kino den Film LE SEMEUR (Das Mädchen, das lesen konnte, Filmstart: 10. Januar 2019) in franz. Original mit dt. Untertiteln


En Guerre

„Das Gesetz des Marktes“ hieß wörtlich übersetzt der vorherige Film von Stéphane Brizé (La loi du marche), der in Deutschland unter dem Titel Der Wert des Menschen in die Kinos kam. Und das wäre eigentlich auch ein überaus zutreffender Titel für sein neues Werk En Guerre, das im Wettbewerb des Filmfestivals von Cannes 2018 zu sehen war: Abermals spielt Vincent Lindon einen einfachen Mann aus der Arbeiterschicht, der angesichts der Auswirkungen eines aggressiven Kapitalismus mit den Folgen der Globalisierung kämpfen muss.

Trotz weitreichender finanzieller Zugeständnisse und einer vor zwei Jahren unterzeichneten Vereinbarung, die den Schutz der Arbeitsplätze garantieren sollen, haben die Bosse anders entschieden: Das Werk des Autozulieferers Perrin in einer strukturschwachen Gegend Frankreichs soll schließen – so wurde es beim deutschen Mutterkonzern beschlossen. Damit ist die Zukunft von 1100 Arbeiter*innen gefährdet, denn andere Jobs gibt es in dieser Region kaum. Die Reaktionen lassen nicht lange auf sich warten: Unter Führung des Gewerkschafters Laurent Amédéo (Vincent Lindon) formiert sich der Widerstand. Die Arbeiter gehen auf die Barrikaden und fordern sowohl die französische wie deutsche Geschäftsleitung zu Gesprächen auf. Und dank ihrer Hartnäckigkeit gelingt es ihnen immer wieder, kleine Teilsiege zu erringen – trotz enttäuschender Signale aus der Justiz und einem Engagement der Politik, das sich allenfalls auf symbolische Handlungen beschränkt. Doch eine einzelne siegreich verlaufene Schlacht bedeutet keinesfalls einen gewonnenen Krieg, zumal sich auch die Arbeiterschaft keinesfalls einig ist. So geraten die Arbeiter, aber auch Laurent, immer mehr unter Druck, während die Manager sich immer wieder der Verantwortung entziehen und auf die abstrakten Gesetze des Marktes verweisen, denen man unterworfen sei.

In Zusammenarbeit mit dem Institut Francais zeigen wir am Mittwoch, 7. November um 20:00 Uhr im Delphi Arthaus Kino den Film EN GUERRE in franz. Original mit dt. Untertiteln


Plaire, Aimer et courir vite

Liebe in Zeiten von Aids, darum geht es in Christoph Honorés Film „Sorry Angel“, der 1993 spielt, als die Krankheit noch meist ein Todesurteil war. Zwei unterschiedliche Charaktere treffen aufeinander: Ein älterer, etwas desillusionierter Mann und ein junger Typ, der erst am Anfang der Entdeckung seiner Homosexualität steht. Das Thema Aids schwingt zwar ständig mit, doch ist „Sorry Angel“ weniger tragisch als berührend und tief empfunden.

In Zusammenarbeit mit dem Institut Francais zeigen wir am Mittwoch, 3. Oktober um 20:00 Uhr im Delphi Arthaus Kino den Film PLAIRE, AIMER ET COURIR VITE (Sorry Angel (25.10.18) in franz. Original mit dt. Untertiteln


Et les Mistrals Gagnant

Kinder gehen anders mit den Themen „Tod“ und „Krankheit“ um als die Erwachsenen. Anstatt in Schwermut und Depression zu versinken, nehmen sie ihr Schicksal an und stürzen sich ins Leben. Das Hier und Jetzt zählt, nicht die Angst vor der nächsten OP oder Dialyse. Dies alles sind wichtige und lehrreiche Botschaften, die Anne-Dauphine Julliand mit ihrer Doku „Kleine Helden“ vermittelt. Darin begleitet sie fünf Kinder, die trotz immenser gesundheitlicher Einschränkungen ihre Hoffnung nicht verloren haben. Entstanden ist ein lebensbejahender Film, der uns die Welt aus der Sicht von Kindern näher bringt. Bewegend, hoffnungsvoll und zutiefst ehrlich.

In Zusammenarbeit mit dem Institut Francais zeigen wir am Mittwoch, 5. September um 20:00 Uhr im Delphi Arthaus Kino den Film ET LES MISTRALS GAGNANT (Kleine Helden (20.09.18) in franz. Original mit dt. Untertiteln


Normandie Nue

An französischen Komödien und Dramen sowie Mischungen aus beiden Polen besteht in den deutschen Kinostartlisten der letzten Jahre wahrlich kein Mangel – im Gegenteil. „Ein Dorf zieht blank“ vom Drehbuchautor und Regisseur Philippe Le Guay ist auf den ersten Blick eine weitere seichte Franzosenkomödie, die niemandem weh tut und quasi eine sichere Bank im Arthouse-Segment ist, wo immer noch die alte Mär kursiert, französische (Schwarzweiß-)Filme mit Untertiteln seien das Nonplusultra der Filmkunst. Auf den zweiten Blick bietet „Ein Dorf zieht blank“ jedoch weit mehr als der „sexy“ Titel vermuten lässt. Es geht um Solidarität und das Darben der Landwirtschaft in Zeiten, in denen ein Kilo Fleisch so viel kostet wie eine Packung Klopapier. Hinzu kommen ein engagiertes Ensemble und eine runde, angenehm simple Erzählweise.

In Zusammenarbeit mit dem Institut Francais zeigen wir am Mittwoch, 1. August um 20:00 Uhr im Delphi Arthaus Kino den Film NORMANDIE NUE (Ein Dorf zeiht blank (16.08.18) in franz. Original mit dt. Untertiteln


AMOUREUX DE MA FEMME

Als Daniel seinen alten Freund Patrick und dessen neue junge Freundin Emma leichtfertig zum Abendessen einlädt, ist seine Frau Sandrine alles andere als begeistert. Patricks Ex-Frau ist ihre beste Freundin und die Einladung der Neuen empfindet sie als Verrat. Als die Gäste eintreffen, scheinen sich ihre Befürchtungen zu bewahrheiten: Emma ist sehr attraktiv und nur halb so alt wie Patrick. Viel schlimmer jedoch ist die Reaktion ihres Mannes: Angesichts der jungen Dame geraten Daniels Fantasien völlig außer Kontrolle.

In Zusammenarbeit mit dem Institut Francais zeigen wir am Mittwoch, 4. Juli  um 20:00 Uhr im Delphi Arthaus Kino den Film AMOUREUX DE MA FEMME (Verliebt in meine Frau (11.10.18) in franz. Original mit dt. Untertiteln


TOUT LE MONDE DEBOUT

Für den erfolgreichen Geschäftsmann Jocelyn (Franck Dubosc) sind Frauen nichts weiter als Trophäen und ihm ist jedes Mittel recht um ständig neue Damen ins Bett zu locken. Gleichzeitig maskiert der ebenso eitle wie skrupellose Jocelyn seine wahren Gefühle hinter einer geschickt aufrecht gehaltenen Fassade aus Oberflächlichkeit. Auch als er eines Tages der attraktiven Julie (Caroline Anglade) begegnet, setzt Jocelyn zunächst alles daran, sie ins Bett zu bekommen: Durch einen Zufall wirkt es, als würde er im Rollstuhl sitzen, und er lässt sie nur zu gerne in dem Glauben. So schafft er es tatsächlich, sie rumzukriegen, doch dann stellt Julie ihm ihre Schwester Florence (Alexandra Lamy) vor, die wirklich im Rollstuhl sitzt…

In Zusammenarbeit mit dem Institut Francais zeigen wir am Mittwoch, 6. Juni  um 20:00 Uhr im Delphi Arthaus Kino den Film TOUT LE MONDE DEBOUT (Liebe bringt alles ins Rollen (5.7.18) in franz. Original mit dt. Untertiteln


Visages Villages

Dokumentation des Streetart-Künstlers JR und der Regie-Ikone Agnès Varda. In „Augenblicke: Gesichter einer Reise“ begeben sich die beiden in ihrem einzigartigen Fotomobil auf eine gemeinsame Reise durch Frankreich, bei der sie allerlei Geschichten erleben und die Gesichter der Menschen, die ihnen begegnen, in überlebensgroßen Bildern festhalten – vom Briefträger, über den Fabrikarbeiter bis zur letzten Bewohnerin eines Straßenzugs in einem ehemaligen Bergbaugebiet. Die riesigen Porträts werden an Fassaden, Zügen oder Schiffscontainer gemalt, die Landschaft wird dadurch zur Bühne für ihre Kunst. Während ihrer Reise entsteht zwischen dem 33-jährigen Fotografen und der 89-jährigen Nouvelle-Vague-Regisseurin eine unwahrscheinliche Freundschaft.

In Zusammenarbeit mit dem Institut Francais zeigen wir am Mittwoch, 2. Mai  um 20:00 Uhr im Delphi Arthaus Kino den Film VISAGES, VILLAGES (Augenblicke: Gesichter einer Reise (31.5.18) in franz. Original mit dt. Untertiteln


D'après une Histoire Vraie

Delphine (Emmanuelle Seigner) ist eine erfolgreiche Schriftstellerein, privat jedoch eher zurückhaltend. In ihrem letzten Buch hat sie sich mit ihrer eigenen Familie auseinandergesetzt, was sie körperlich und geistig sehr ausgelaugt hat. Sie setzt sich selbst unter großen Druck, gleich mit dem nächsten Buch anzufangen, als eines Tages eine mysteriöse Fremde namens Elle (Eva Green) in ihr Leben tritt. Die beiden freunden sich bei nächtelangen Diskussionen über Freunde, Filme und Bücher langsam an. Doch je mehr Delphine und Elle miteinander sprechen, desto mehr versiegt Delphines sowieso schon gehemmte Fähigkeit zu schreiben. Vermeintlich selbstlos übernimmt Elle die Kommunikation und andere Dinge für sie, doch was zunächst wie ein glücklicher Zufall wirkt, stellt sich bald als große Gefahr für Delphine heraus, denn Elle wird ihr immer ähnlicher und kleidet und bewegt sich schließlich sogar wie sie...

In Zusammenarbeit mit dem Institut Francais zeigen wir am Mittwoch, 4. April um 20:00 Uhr im Delphi Arthaus Kino den Film D'APRÈS UNE HISTORIE VRAIE (Nach einer wahren Geschichte (17.5.18) in franz. Original mit dt. Untertiteln


Une Jolie Ch'tite Famille

Valentin (Dany Boon) ist aktuell der größte Star der Pariser Architektur- und Kunstszene. Mit seiner Frau Constance (Laurence Arné) verkehrt er in der High Society der französischen Hauptstadt. Doch in Wahrheit macht Valentin seinen Bewunderern und Freunden schon seit langem etwas vor: Er behauptet, vom iranischen Schah abzustammen, doch tatsächlich kommt er aus dem Arbeitermilieu des ärmlichen Norden Frankreichs – er ist, mit anderen Worten, ein Sch’ti. Valentins Bruder Gustave (Guy Lecluyse) lebt mit seiner Frau Louloute (Valérie Bonneton) und der gemeinsamen Tochter in einem Wohnwagen zwischen dem Haus der Mutter (Line Renaud) und dem Autoschrottplatz des Vaters (Pierre Richard). Als Gustave in Geldsorgen gerät, soll Valentin ihm aushelfen und so lotst er die ganze Familie unter einem Vorwand nach Paris. Da ist das Chaos natürlich vorprogrammiert…

In Zusammenarbeit mit dem Institut Francais zeigen wir am Mittwoch, 7. März um 20:00 Uhr im Delphi Arthaus Kino den Film UNE JOLIE Ch'tite FAMILLE (Die Sch'tis in Paris - Eine Familie auf Abwegen (22.3.18) in franz. Original mit dt. Untertiteln


KNOCK

Mit einem abgeschlossenen Medizinstudium in der Tasche trifft Dr. Knock (Omar Sy) in dem kleinen Städtchen Saint-Mathieu ein. Ganz so schlimm wie früher treibt es der ehemalige Ganove zwar nicht mehr, doch auch in Saint-Mathieu hat er nicht nur lautere Absichten im Sinn: Die meisten Bewohner der Stadt sind kerngesund, doch Dr. Knock will bei jedem einzelnen eine passende Krankheit diagnostizieren und den Dorfbewohnern somit das Geld aus der Tasche ziehen. Zunächst läuft alles nach Plan und der sympathische Gauner freut sich über klingende Kassen, doch dann kommt es zu zwei neuen Entwicklungen: Zunächst verliebt sich der betrügerische Arzt und dann taucht auch noch eine finstere Gestalt aus seiner eigenen Vergangenheit auf…

In Zusammenarbeit mit dem Institut Francais zeigen wir am Mittwoch, 7. Februar um 20:00 Uhr im Delphi Arthaus Kino den Film KNOCK (Docteur Knock (22.2.18) in franz. Original mit dt. Untertiteln


Le sense de la fete

Kann einem Wedding Planner etwas Schlimmeres passieren als ein verdorbenes Buffet, eine Hochzeitsgesellschaft, die im Stau steht, ein Fotograf, der sich daneben benimmt, eine Band, die kurzfristig absagt, und ein Team, das wegen einer Lebensmittelvergiftung ausfällt? Wenn dann noch die eigene Frau die Scheidung will und der Schwager in der Braut die große Liebe seines Lebens erkennt, ist das Chaos perfekt!

Seit Jahrzehnten richtet Max luxuriöse Hochzeiten aus – routiniert und professionell. Doch sein aktuelles Projekt, eine Traumhochzeit in einem herrschaftlichen Landschloss vor den Toren Paris, droht zum Fiasko zu werden. Und das, obwohl es eigentlich ein ganz normaler Auftrag werden sollte. Als der Abend zunehmend aus dem Ruder läuft, beschließt Max, seinen Job an den Nagel zu hängen und seine Firma zu verkaufen. Oder kann sich völliges Chaos doch noch zum Guten wenden und die Feier gerettet werden?

In Zusammenarbeit mit dem Institut Francais zeigen wir am Mittwoch, 3. Januar um 20:00 Uhr im Delphi Arthaus Kino den Film LE SENSE DE LA FETE (DAS LEBEN IST EIN FEST (1.2.18) in franz. Original mit dt. Untertiteln


L'AMANT DOUBLE

Chloé (Marine Vacth) ist 25 Jahre alt und arbeitete lange Zeit als Model, nun ist sie allerdings weitgehend erfolglos auf Jobsuche. Diese problematische berufliche Situation glaubt sie auch als Grund für die andauernden Magenschmerzen ausgemacht zu haben, die sie nun schon seit längerer Zeit quälen. Um die ihrer Meinung nach durch psychische Probleme verursachten Beschwerden loszuwerden, beginnt sie eine Therapie bei Paul (Jérémie Renier). Nach nur wenigen Sitzungen beenden er und Chloé jedoch die Behandlung, denn sie haben sich ineinander verliebt und werden schließlich auch ein Paar. Damit sind Chloés Probleme erst einmal Geschichte – bis sie eines Tages einen alten Reisepass von Paul entdeckt, in dem dieser einen anderen Nachnamen trägt. Schnell stellt sie zudem fest, dass Paul einen Zwillingsbruder (ebenfalls Jérémie Renier) hat, der ebenfalls als Psychotherapeut arbeitet…

In Zusammenarbeit mit dem Institut Francais zeigen wir am Mittwoch, 6. Dezember um 20:00 Uhr im Delphi Arthaus Kino den Film L'AMANT DOUBLE (Der andere Liebhaber von François Ozon (18.1.18) in franz. Original mit dt. Untertiteln


Chez Nous

Pauline (Émilie Dequenne) arbeitet als Krankenschwester in einer Kleinstadt im strukturschwachen Norden Frankreichs. Sie kümmert sich um ihren Vater und zieht ihre beiden Kinder allein groß. Sympathisch und aufopferungsvoll wie sie ist, wird sie von allen gemocht.
Ihre Glaubwürdigkeit will sich eine aufstrebende nationalistische Partei zu Nutze machen und wirbt sie als Kandidatin für die kommenden Bürgermeisterwahlen an. Der charismatische Arzt Dr. Berthier (André Dussollier) umschmeichelt Pauline und überredet sie zu kandidieren. In ihrem Beruf täglich mit sozialen Missständen konfrontiert, lässt sie sich von seinen populistischen Ansichten mitreißen, in der Hoffnung, in der Lokalpolitik etwas bewirken zu können. Ihr sozialistisch geprägter Vater ist bestürzt über den Gesinnungswandel seiner Tochter. Und diese muss bald erkennen, dass sie nur als hübsches Gesicht der landesweiten Wahlkampagne von Parteichefin Agnès Dorgelle (Catherine Jacob) dienen soll.

Der belgische Regisseur Lucas Belvaux zeigt in seinem spannend inszenierten Politdrama, wie sich anständige, engagierte Menschen allzu leicht vom Populismus einnehmen lassen. Die gewinnende Hauptdarstellerin Émilie Dequenne, die als Rosetta in dem gleichnamigen Film der Dardenne-Brüder bekannt wurde, vermittelt diese Ambivalenz überzeugend. Sie spielt Pauline als liebenswerte junge Frau mit einer authentischen Mischung aus Gutgläubigkeit und Stärke.
Aufgrund seiner deutlichen Anspielungen auf den rechtsextremen Front National und seine Vorsitzende Marine Le Pen sorgte DAS IST UNSER LAND! schon vor seinem offiziellen Kinostart in Frankreich heftig für Furore. Belvaux legt die Arbeitsmethoden rechtsextremer Parteien offen und liefert damit auch zum deutschen Wahlkampf einen aufschlussreichen Diskussionsbeitrag.

In Zusammenarbeit mit dem Institut Francais zeigen wir am Mittwoch, 2. August um 20:00 Uhr im Delphi Arthaus Kino den Film CHEZ NOUS (Das ist unser Land 24.8.17) in franz. Original mit dt. Untertiteln


CE QUI NOUS LIE

Es ist Spätsommer im Burgund und die Weinernte steht bevor. Der dreißigjährige Jean (Pio Marmaï) kehrt nach vielen Jahren der Funkstille auf das idyllische Familienweingut zurück. Sein Vater liegt im Sterben und seine Geschwister Juliette (Ana Girardot) und Jérémie (François Civil), die das Gut in der Zwischenzeit aufrechterhalten haben, können jede Unterstützung gebrauchen. So wie sich jedes Erntejahr nach den Jahreszeiten richtet, erkennen die Geschwister, dass manch offene Wunden auch über die Jahre hinweg nicht heilen. Gemeinsam müssen sie entscheiden, ob die Familientradition weitergeführt werden soll oder jeder seinen eigenen Weg geht…

Mit dem Wandel der Jahreszeiten folgt Regisseur Cédric Klapisch („L´Auberge espagnole“-Trilogie, „So ist Paris“) dem Beziehungsgeflecht dreier ungleicher Geschwister. In den Hauptrollen sind Pio Marmaï („Nathalie küsst“) – 2009 für sein Debüt in „C´est la vie – So sind wir, so ist das Leben“ mit einer Nominierung als Bester Nebendarsteller des französischen Filmpreises César geehrt –, Ana Girardot („Escobar – Paradise Lost“) und François Civil („Molière“, „Das bessere Leben“, „Frank“) zu sehen. Bewegendes, französisches Erzählkino über die Kunst, das persönliche Glück zu finden – ein filmischer Hochgenuss!

In Zusammenarbeit mit dem Institut Francais zeigen wir am Mittwoch, 5. Juli um 20:00 Uhr im Delphi Arthaus Kino den Film CE QUI NOUS LIE (Der Wein und der Wind 10.8.17) in franz. Original mit dt. Untertiteln


Souvenir

Liliane (Isabelle Huppert) arbeitet in einer Pasteten-Fabrik und führt ein eintöniges Leben. Die Zeiten, in denen sie als Chanson-Sängerin „Laura“ noch große Erfolge feierte, sind längst vergessen und vorbei. Doch als sie Jean (Kévin Azaïs), einen 22-jährigen Boxer, kennenlernt, der in ihr den einstigen Star erkennt, ändert sich alles. Er verliebt sich in Liliane und überzeugt sie, dass es an der Zeit ist, ins Rampenlicht zurückzukehren.

In EIN CHANSON FÜR DICH spielt Isabelle Huppert (ELLE, ALLES WAS KOMMT) eine Frau, die ein Comeback wagt - auf der Bühne sowie in der Liebe. Die ergreifend-poetische Romanze von Regisseur Bavo Defurne wird stimmungsvoll untermalt mit der Musik von Pink Martini.

In Zusammenarbeit mit dem Institut Francais zeigen wir am Mittwoch, 7. Juni um 20:00 Uhr im Delphi Arthaus Kino den Film SOUVENIR (Ein Chancon für dich 6.7.17) in franz. Original mit dt. Untertiteln


Sage Femme

Auf keinen Fall will sie in einer „Geburtsfabrik“ arbeiten, in einer modernen Klinik der Massen. Das steht für Claire (Catherine Frot) fest. Beruflich weiß die Hebamme, die ihren Beruf mit großer Leidenschaft macht, also erst mal nicht weiter, als ihre kleine Entbindungsstation geschlossen werden soll. Privat hat sich ebenfalls ein Umbruch angekündigt: Claires erwachsener Sohn Simon (Quentin Dolmaire), der von ihr ohne den Vater großgezogen wurde, zieht aus und will sein Studium schmeißen. Und dann bekommt Claire auch noch einen Anruf, der alte Wunden aufreißen könnte – obwohl sie sich normalerweise so sehr unter Kontrolle hat. Die Ex-Geliebte ihres inzwischen verstorbenen Vaters will unbedingt ein Treffen – nach Jahren ohne Kontakt. Die Geburtshelferin möchte eigentlich nicht, sagt aber zu. Die Verabredung von Claire und Béatrice (Catherine Deneuve) hat Folgen…

In Zusammenarbeit mit dem Institut Francais zeigen wir am Mittwoch, 3. Mai um 19:30 Uhr im Delphi Arthaus Kino den Film SAGE FEMME (Ein Kuss von Béatrice 8.6.17) in franz. Original mit dt. Untertiteln


Victoria

Victoria (Virginie Efira) ist Ende 30, geschieden, alleinerziehend und eine Anwältin in Paris, die leicht egozentrisch einem lockeren Sexleben fröhnt. Bei einer Hochzeit bekommt ihr ohnehin schon chaotisches Leben nochmal eine neue, emotionale Wendung, denn wie durch einen Zufall trifft sie auf ihren Ex-Mann, ihren alten Freund Vincent (Melvil Poupaud) und den ehemaligen Klienten und Drogendealer Sam (Vincent Lacoste). Doch nur einen Tag später wird Vincent wegen versuchten Mordes an seiner Freundin angeklagt - und der einzige Zeuge ist ein Hund! Jetzt ist Victoria dringend gefragt: Sie muss ihren Freund vor Gericht rausboxen und gleichzeitig ihr Privatleben auf die Reihe bekommen, das sogar noch chaotischer geworden ist, seit sie den Ex-Dealer Sam nach ihrem Wiedersehen als Au-Pair für ihre Töchter eingestellt hat.

In Zusammenarbeit mit dem Institut Francais zeigen wir am Mittwoch, 5. April um 19:30 Uhr im Delphi Arthaus Kino den Film VICTORIA (4.5.17) in franz. Original mit dt. Untertiteln


Les châteaux de sable

Die elegante kleine Komödie um ein Ex-Liebespaar erzählt leicht melancholisch angehaucht, aber glücklicherweise vollkommen kitschfrei von einem Wochenende, das Éléonore und Samuel dort verbringen, wo sie früher glücklich waren: in der Bretagne, am Meer, im Haus von Éléonores Vater. Olivier Jahan zeigt in seinem romantischen Kammerspiel eine literarisch cineastische Version von der Liebe, die beendet ist und doch fortbesteht. Sehr charmant!

In Zusammenarbeit mit dem Institut Francais zeigen wir am Mittwoch, 01. März um 19:30 Uhr im Delphi Arthaus Kino den Film LES CHâTEAUX DE SABLE (Die Schlösser aus Sand - 27.04.17) in franz. Original mit dt. Untertiteln


LA CIEL ATTENDRA

Sylvie (Clotilde Courau) lebt allein mit ihrer Tochter Mélanie (Naomi Amarger), zu der sie ein enges Verhältnis pflegt, worauf Sylvie sehr stolz ist. Denn mit ihrer Tochter kann sie über alles reden, seien es Jungs, die Schule oder Klamotten. Doch dann lernt Mélanie im Internet einen Jungen kennen, der ihr erst Komplimente macht und sie später fragt, wie sie es mit Religion hält. Eines Tages ist sie dann verschwunden und auf der Suche nach ihr verschlägt es Sylvie nach Syrien. Auch Catherine (Sandrine Bonnaire) und Samir (Zinedine Soualem) erleben eine böse Überraschung, als ihr Haus von der Polizei gestürmt wird und ihre erst 17-jährige Tochter Sonia (Noémie Merlant) festgenommen wird. Denn wie sich herausstellt, hatte sie einen Anschlag geplant, um ihrer Familie einen „Platz im Paradies“ zu sichern…

In Zusammenarbeit mit dem Institut Francais zeigen wir am Mittwoch, 01. Februar um 19:30 Uhr im Delphi Arthaus Kino den Film LA CIEL ATTENDRA (Der Himmel wird warten - 23.03.17) in franz. Original mit dt. Untertiteln


Elle

Die Geschäftsfrau Michèle (Isabelle Huppert) ist erfolgreiche Leiterin einer großen Videospielfirma und gehört zu den großen Namen in der Branche. Ihren Erfolg verdankt sie vor allem ihrer rigorosen, rücksichtslosen Arbeitsweise, die auch ihre Konkurrenten zu spüren bekommen. In ihrem Liebesleben zeigt die Karrierefrau dieselbe unterkühlte Attitüde wie im Berufsleben. Doch als Michèle eines Tages in ihrem Zuhause von einem Fremden überfallen und brutal vergewaltigt wird, verändert sich ihr Leben schlagartig. Dass der Täter draußen unerkannt herumläuft, lässt Michèle keine Ruhe, doch Anzeige erstatten will sie nicht. Mit eisernem Willen entschließt sie sich dazu, auf eigene Faust die Spuren ihres Peinigers zu verfolgen, um sich an ihm zu rächen. Michèles riskantes Unterfangen gerät schon bald außer Kontrolle...

In Zusammenarbeit mit dem Institut Francais zeigen wir am Mittwoch, 05. Januar um 19:30 Uhr im Delphi Arthaus Kino den Film ELLE (16.02.17) in franz. Original mit dt. Untertiteln


LA FILLE INCONNUE

Nicht mehr lange und Jenny (Adèle Haenel) kann eine prestigeträchtige Stelle antreten. Doch bis dahin verdingt sie sich noch übergangsweise als Vertretung in einer Hausarztpraxis für einen in Rente gegangenen Kollegen in der Stadt Seraing. Eines Abends, die Sprechstunde ist schon lange vorbei, klingelt es an der Tür, doch Jenny beschließt, der unbekannten Person nicht aufzumachen – wenn es wichtig wäre, hätte sie schon vehementer geklingelt sagt sie ihrem Praktikanten Julien (Olivier Bonnaud). Doch am nächsten Tag erwartet sie die Polizei, denn ganz in der Nähe wurde eine Frauenleiche gefunden. Die Bänder der Überwachungskameras zeigen, dass es sich bei dem Opfer um jene Person handelt, die zuvor vergeblich bei der Praxis geklingelt hat. Getrieben von Schuldgefühlen beginnt Jenny, eigene Nachforschungen anzustellen…

In Zusammenarbeit mit dem Institut Francais zeigen wir am Mittwoch, 07. Dezember um 19:30 Uhr im Delphi Arthaus Kino den Film LA FILLE INCONNUE  (Das unbekannte Mädchen 15.12.16) in franz. Original mit dt. Untertiteln


Mal de Pierres

In Sardinien, Anfang der vierziger Jahre, ist Gabrielle (Marion Cotillard) voller Sehnsucht auf die ganz große Liebe. So schreibt sie Liebesbriefe an mögliche Verehrer, die sie aber wegen ihrer Leidenschaft eher in die Flucht schlägt. Erst nach vielen Jahren in einer lieblosen Ehe, scheint sie große Glück zu finden…

Verfilmung des gleichnamigen Bestsellers von Milena Agus.

In Zusammenarbeit mit dem Institut Francais zeigen wir am Mittwoch, 02. November um 19:30 Uhr im Delphi Arthaus Kino den Film MAL DE PIERRES (Die Frau im Mond Filmstart 02.03.17) in franz. Original mit dt. Untertiteln


LA DANSEUSE

Wer hätte gedacht, dass die Tochter eines Rodeoreiters irgendwo aus dem amerikanischen Westen einmal ganz Europa mit ihrem Tanzstil betören würde? Doch genau das schafft Loïe Fuller (Soko), die sich und ihren Körper jeden Abend auf der Bühne des Folies Bergère unter Metern von Seide neu erfindet und dabei das Publikum in ihren Bann zieht. So steigt sie auf zu einer der größten Künstlerinnen in Paris zur Zeit der Belle Epoque, doch der Erfolg fordert seinen Tribut. Ihr immenser Körpereinsatz schwächt sie, doch ihr Perfektionismus treibt sie weiter an. Kraft zieht sie aus der Bewunderung ihrer Verehrer: Der Adlige Louis Dorsay (Gaspard Ulliel) wird zu ihrem Seelenverwandten, während die sanfte Gabrielle (Mélanie Thierry) sie umsorgt und auf dem Boden der Tatsachen hält. Doch als sie die junge Tänzerin Isadora Duncan (Lily-Rose Depp) unter ihre Fittiche nimmt, die sie zwar beflügelt, aber auch schamlos ausnutzt, erkennt Loïe, dass sie den steinigen Weg des Erfolgs bis hin zur Bühne der Pariser Oper nur alleine gehen kann.

In Zusammenarbeit mit dem Institut Francais zeigen wir am Mittwoch, 05. Oktober um 19:30 Uhr im Delphi Arthaus Kino den Film LA DANSEUSE (Die Tänzerin Filmstart 03.11.16) in franz. Original mit dt. Untertiteln