Aktuelle Vorstellungen | Kartenkauf

Heute, 23.10.2018

Mittwoch, 24.10.2018

Donnerstag, 25.10.2018

Freitag, 26.10.2018

Samstag, 27.10.2018

Sonntag, 28.10.2018

Montag, 29.10.2018

Dienstag, 30.10.2018

Mittwoch, 31.10.2018

Samstag, 03.11.2018

Mittwoch, 07.11.2018

Sonntag, 11.11.2018

Mittwoch, 14.11.2018

Freitag, 16.11.2018

Samstag, 17.11.2018

Mittwoch, 21.11.2018

Sonntag, 02.12.2018

Diese Woche neu im Kino

Der Vorname

Es hätte ein wunderbares Abendessen werden können, zu dem Stephan (Christoph Maria Herbst) und seine Frau Elisabeth (Caroline Peters) in ihr Bonner Haus eingeladen haben. Doch als Thomas (Florian David Fitz) verkündet, dass er und seine schwangere Freundin Anna (Janina Uhse) ihren Sohn Adolf nennen wollen, bleibt den Gastgebern und dem Familienfreund René (Justus von Dohnányi) bereits die Vorspeise im Hals stecken. Man faucht einander Wahrheiten ins Gesicht, die zugunsten eines harmonischen Zusammenseins besser ungesagt geblieben wären. Starke Egos geraten aneinander, Eitelkeiten werden ausgespielt und der Abend eskaliert: die Diskussion über falsche und richtige Vornamen geht in ein Psychospiel über, bei dem die schlimmsten Jugendsünden und die größten Geheimnisse aller Gäste lustvoll serviert werden.

ab 18.10. im atelier am bollwerk

tägl.: 18:00, 20:30

Do/Sa/Mo/Mi + 15:00

Fr/So/Di + 14:30

Sa + 22:30

Nanouk

In gewaltigen, ruhigen Bildern wird eine einfache Geschichte erzählt. Sie handelt vom Leben in der Eiswüste Jakutiens. Ein altes Ehepaar steht im Mittelpunkt, das immer noch den Ritualen seines Volkes verbunden ist. Doch ihre Welt verändert sich. Das Wissen um die Endlichkeit des Daseins als größte Herausforderung des Menschen: Den Untergang des Lebens mit und in der Natur hält Milko Lazarov in faszinierenden Cinemascope-Aufnahmen fest und schafft eine poetische Atmosphäre unwirklicher Schönheit. Seine Geschichte ist ein Märchen aus der Vergangenheit, das von der Realität der Gegenwart eingeholt wird. Das ist faszinierendes, ganz wunderbar kunstvolles Kino - wie geschaffen für die große Leinwand. Ein Traum von einem Film!

ab 18.10. im Delphi Arthaus Kino

tägl.: 20:20 (außer Mi)

Do/Sa/Mo/Mi + 15:45

Fr/So/Di + 18:10

The Guilty

Die Notrufzentrale der Polizei stellt man sich gewiss nicht als den Schauplatz eines spannenden, psychologischen Thrillers vor. Doch genau hier spielt Gustav Möllers „The Guilty“, der ausschließlich den Polizisten Asger zeigt, der am Telefon eine Notlage lösen will – und dabei nach und nach seine eigene ambivalente Moral offenbart. Ein bemerkenswertes, dichtes, vielschichtiges filmisches Experiment.

ab 18.10. im atelier am bollwerk

Do/Sa/Mo/Mi 17:00

Fr/So/Di 20:10

Sa+ 22:50

So 20:10 in schwed. OmU

Werk ohne Autor

Zu Zeiten der deutschen Teilung gelingt dem jungen Künstler Kurt Barnert (Tom Schilling) die Flucht aus der DDR in die Bundesrepublik. Doch ein friedliches Leben will sich für ihn nicht einstellen – zu sehr plagen ihn seine Kindheits- und Jugendtraumata, die er während der Herrschaft der Nazis und der SED-Zeit erlitten hat. Doch dann lernt er die Studentin Elizabeth (Paula Beer) kennen und damit die Liebe seines Lebens, die er bald heiratet. Plötzlich gelingen ihm Bilder, mit denen er nicht nur seine eigenen Erlebnisse verarbeitet, sondern auch die einer ganzen Generation. Doch Kurts Glück wird durch das schwierige Verhältnis zu seinem undurchsichtigen Schwiegervater Professor Seeband (Sebastian Koch) überschattet. Denn dieser trägt einige Schuld an den schwerwiegenden Ereignissen in Kurts Leben...

ab 18.10. weiterhin im atelier am bollwerk

Do/Sa/Mo/Mi 19:00

Fr/So/Di 16:30

Dogman

Nachdem er in „Das Märchen der Märchen“ für einen Film in ganz andere Welten abgetaucht war, kehrt der italienische Regisseur Matteo Garrone mit seinem Cannes-Wettbewerbsbeitrag „Dogman“ in bekannte Gefilde zurück: Den italienischen Süden, wo Armut und die Mafia herrschen und sein Held, ein Hundefrisör, sich standhaft aber vergeblich bemüht, den Fängen der Unterwelt zu entkommen. Ein harsches Drama, dicht und stark gespielt.

ab 18.10. im Delphi Arthaus Kino

tägl.: 17:50, 20:00 (außer Fr)

Fr nur 20:00

Mi 17:50, 20:20

Fr/So 20:00 in ital. OmU

Champagner & Macarons - Ein unvergessliches Gartenfest

Was für ein Fest! 
Nathalie, die vielbeschäftigte Fernsehproduzentin, lädt zur großen Einweihungsparty in ihre Villa vor den Toren Paris` - mit einer illustren Gästeliste: Ihr Schwager Castro (Jean-Pierre Bacri) hat seine besten Jahre als Star-Moderator im Fernsehen hinter sich. Castros Ex-Frau Hélène (Agnès Jaoui) und Schwester von Nathalie macht wieder einmal nur Werbung für ihr neustes Flüchtlingsprojekt. Deren Tochter Nina ist kurz davor, ihren zweiten Roman zu veröffentlichen, in dem ihre Eltern nicht gerade gut wegkommen. Unaufhaltsam füllt sich der Garten mit Menschen aller Art, aus der Stadt und vom Land, Möchtegern-Stars, Hipstern und Lebenskünstlern, YouTubern und Influencern, Musikern und mittendrin die hoffnungslos verknallte Kellnerin Samantha, die nur Eines will – ein Selfie mit Castro. Man bewundert und verachtet sich, tanzt und singt, fühlt sich cool und lebendig – und vielleicht ein bisschen einsam auf dem Jahrmarkt der Eitelkeiten. Als die Champagner-Korken knallen und die Party in vollem Gange ist, fallen unaufhaltsam die zivilisierten Masken und geben den Blick frei auf ein unberechenbares Pulverfass der Emotionen… 
Regisseurin und Hauptdarstellerin Agnès Jaoui („Madame Aurora und der Duft von Frühling“) entwirft in dieser bissigen französischen Komödie ein Kaleidoskop unserer heutigen Gesellschaft. Das Drehbuch ist gemeinsam mit ihrem langjährigen Partner Jean Pierre Bacri entstanden. Mit messerscharfem Humor sezieren sie sowohl die Abgründe als auch die polierten Oberflächen ihrer Protagonisten und zeigen, was passiert, wenn Gegensätze aufeinanderprallen: Stadt und Land, analoge und digitale Welten, Jung und Alt, berühmt oder schon auf dem absteigenden Ast. 

ab 18.10. im atelier am bollwerk

tägl.: 15:40, 20:00

Fr/So/Mi 20:00 in franz. OmU

Der Affront

An einem heißen Sommernachmittag in Beirut gerät Toni mit Yasser in eine heftige Auseinandersetzung über ein illegal montiertes Abflussrohr an Tonis Balkon. Toni ist Mechaniker, Christ und gebürtiger Libanese. Yasser ist Vorarbeiter am Bau und palästinensischer Flüchtling. Im Eifer des Gefechts lässt Yasser sich zu einer Beschimpfung hinreißen, die alles verändert. Als Toni, arrogant und hitzköpfig, Yassers halbherzige Entschuldigung ablehnt und stattdessen diesen beleidigt eskaliert der Streit und landet vor Gericht.

Er weitet sich zur gleichnishaften Kettenreaktion vor einem Abgrund aus verletzter Ehre und religiösem Eifer aus. Während die Anwälte streiten, während sich allmählich die Medien einmischen, während am Ende rechte Libanesen und palästinensische Flüchtlinge auf den Straßen randalieren, lernt man Yasser und Toni näher kennen. Mit dem genauen Blick auf diese beiden Männer wird aus DER AFFRONT mehr als eine spannendende Parabel über Ursache und Wirkung oder über die Auswüchse männlicher Egos – der Film zeigt die Traumata eines Landes und seiner Bewohner, die aus der Vergangenheit heraus bis in die Gegenwart wirken.

ab 25.10. im atelier am bollwerk

Do/Sa/Mo/Mi 17:40

Fr/So/Di 20:00 (Fr 20:00 in arab. OmU)

So + 13:15

Projekt: Antartktis - Die Reise unseres Lebens

Tim, Michael und Dennis sind Künstler, Fotografen und Filmemacher. Sie haben ein Ziel: in die Antarktis reisen, das Abenteuer mit der Kamera festhalten und daraus einen Kinofilm machen. Für dieses Ziel sind sie bereit, alles auf eine Karte zu setzen. Ohne Produktionsfirma und konkreten Abnehmer, dafür aber mit ganz viel Unvernunft und zwei Jahren unbezahlter Investitionszeit machen sie sich auf dem Weg in die Antarktis. Nur so können sie herausfinden, ob man wirklich alles erreichen kann, wenn man es nur stark genug will. Ihre Reise möchten sie mit allen Höhen und Tiefen festhalten. Doch bevor es überhaupt richtig losgeht, stehen sie vor einem riesengroßen Tief. Denn in Buenos Aires beschlagnahmt der Zoll ohne Angabe von Gründen ihr komplettes antarktistaugliches Equipment. Die jungen Männer lassen sich von diesem Rückschlag aber nicht entmutigen…

ab 25.10. im Delphi Arthaus Kino

tägl.: 18:10, 20:20 (außer Mi)

Mi nur 18:10

Bohemian Rhapsody

Im Jahr 1970 gründen Freddie Mercury (Rami Malek) und seine Bandmitglieder Brian May (Gwilym Lee), Roger Taylor (Ben Hardy) und John Deacon (Joseph Mazello) die Band Queen. Schnell feiern die vier Männer erste Erfolge und produzieren bald Hit um Hit, doch hinter der Fassade der Band sieht es weit weniger gut aus: Freddie Mercury, der mit bürgerlichem Namen Farrokh Bulsara heißt und aus dem heutigen Tansania stammt, kämpft mit seiner inneren Zerrissenheit und versucht, sich mit seiner Homosexualität zu arrangieren. Schließlich verlässt Mercury Queen um eine Solokarriere zu starten, doch muss schon bald erkennen, dass er ohne seine Mitstreiter aufgeschmissen ist. Obwohl er mittlerweile an AIDS erkrankt ist, gelingt es ihm, seine Bandmitglieder noch einmal zusammenzutrommeln und beim Live Aid einen der legendärsten Auftritte der Musikgeschichte hinzulegen…

am 31.10. im Delphi Arthaus Kino

15:30, 20:30 in engl. OmU

 

Premieren / Demnächst

Premiere in Anwesenheit von Regisseur Thomas Tielsch und Protagonist Markus Mauthe am So 28.10.

Naturfotograf und Greenpeace-Aktivist Markus Mauthe hat sich aufgemacht, um die „Ränder der Welt“ zu bereisen – also Orte, die (noch) fernab der Zivilisation liegen und von den letzten indigenen Gemeinschaften bewohnt werden. Doch auch dort sind bereits die Auswirkungen der Globalisierung spürbar, Umweltverschmutzung und Urbanisierung bedrohen den Lebensraum von Menschen, Tieren und Pflanzen. Bevor auch diese Ecken der Welt und die Kulturen ihrer Bewohner zerstört werden, will Mauthe sie noch einmal mit der Kamera festhalten und ihre Schönheit für Kino- und Vortragsbesucher auf der ganzen Welt sichtbar machen. Dafür hat er sich auf seinen Reisen durch Afrika, Amerika und Asien und seinen Besuchen bei indigenen Völkern wie den Indios im brasilianischen Mato Grosso und den Seenomaden in Malaysia von einem Filmteam begleiten lassen.

MFG-Premiere AN DEN RÄNDERN DER WELT in Anwesenheit von Regisseur Thomas Tielsch und des Protagonisten Markus Mauthe am So 28.10. um 20:00 Uhr im Delphi Arthaus Kino

35. Französische Filmtage Tübingen | Stuttgart

Liebe Freundinnen und Freunde der frankophonen Filmkunst,

herzlich Willkommen zu den 35. Französischen Filmtagen 2018!

Vom 1. - 7. November laden wir Sie ein zu einem bunten cineastischen Programm aus den Ländern der Frankophonie. Im Stuttgarter Arthaus Kino Delphi erwarten Sie aktuelle Filme aus unserem Schwerpunktland Belgien, spannende Produktionen aus der Reihe Afrikanisches Kino, aus Frankreich und Canada, Filme für jung und alt, Komödien, Thriller, Dramen... Nicht zu vergessen das traditionelle Cinéconcert mit einem großartigen Film von F.W. Murnau

Das komplette Filmprogramm finden Sie auch auf der neugestalteten Homepage der französischen Filmtage Stuttgart | Tübingen

Den Spielplan für Stuttgart finden Sie hier!

À bientôt  - Ihr Stuttgarter Filmtage-Team!

Premiere in Anwesenheit von Regisseurin Barbara Miller am Sa 3.11.

Die #meToo-Debatte trat eine breite Diskussion über Sexismus und Machtmissbrauch los. Jenseits von Hollywood fällt die globale Unterdrückung von Frauen durch Religionen freilich gravierender aus. Davon erzählen stellvertretend fünf Frauen aus fünf Glaubensrichtungen. Bei der strukturellen Zweiklassen-Gesellschaft von Mann und Frau sind sich die Fundamentalisten des Islam, des Judentums oder der katholischen Kirche erschreckend ähnlich. Die Geschichten der fünf Protagonistinnen klingen erschütternd - und ermutigend zugleich: Denn diese Heldinnen wollen sich ihr Recht auf Selbstbestimmung nicht kampflos nehmen lassen. Eine der ganz wichtigen Dokumentationen in diesem Kinojahr, die auf großes Zuschauerinteresse stoßen dürfte - wie beim Festival von Locarno bereits zu erleben war.

Premiere #FEMALE PLEASURE in Anwesenheit von Regisseurin Barbara Miller am Sa 3.11. um 18:00 Uhr im atelier am bollwerk

Preview: Komponistinnen

Als die Pianistin Kyra Steckeweh eines Tages feststelle, dass sich in ihrem Repertoire fast nur männliche Komponisten befinden, begibt sie sich auf die Suche nach Gründen für diese Ungerechtigkeit und stößt bei ihrer Recherche auf zahlreiche Stücke von Komponistinnen, die sie fortan ihr Programm einbaut. Für den Dokumentarfilm über ihre Spurensuche schloss sie sich mit Regisseur Tim van Beveren zusammen, gemeinsam nehmen sie sich Werk und Leben von Mel Bonis, Lili Boulanger, Fanny Hensel und Emilie Mayer vor und sprechen mit Experten über die Frage, wie mit dem Erbe dieser Komponistinnen umgegangen wird und warum ihre Werke so selten aufgeführt werden.

Preview KOMPONISTINNEN am Mi 7.11. um 20:00 Uhr im atelier am bollwerk

Matinée in Anwesenheit des ehemaligen Chefdramaturgen der Oper Stuttgart Sergio Morabito

Der Name Viktor Tsoi dürfte den meisten deutschen ebenso wenig bekannt sein, wie die Musikszene Leningrads in den 80er Jahren. Was diese Zeit, diese Personen für die damals jungen Sowjetbürger bedeutete, kann man also nur erahnen, zumal sie Kiril Serebrennikov in seinem Film „Leto“ nicht in Worten erklärt. Doch die Bilder und Emotionen, mit denen er diese Zeit evoziert, könnten lebendiger und leidenschaftlicher nicht sein und machen dieses melancholische, mitreißende Künstlerporträt so bemerkenswert.

Matinée LETO in Anwesenheit des ehemaligen Chefdramaturgen der Oper Stuttgart Sergio Morabito (der Kiril Serebrenikov aus seiner Zusammenarbeit an der Oper Stuttgart gut kennt) am So 11.11. um 13:00 Uhr im atelier am bollwerk

Bolschoi Ballett Saison 2018/19

Bereits das neunte Jahr in Folge kehrt das Bolschoi Ballett auf die große Leinwand zurück.

Vier klassische Ballette (La Sylphide, Don Quichotte, La Bayadère und Dornröschen) werden zusammen mit dem geliebten Weihnachtsmärchen Der Nussknacker und dem modernen Ballett Das Goldene Zeitalter gezeigt , welches nur im Bolschoi zu sehen ist. Zwei berühmte Stücke vervollständigen die Liste – Carmen Suite und Edward Clugs neue Kreation
Petruschka.

Die Saison 2018/19 des Bolschois wird in über 1000 Kinos auf der ganzen Welt live oder fast live übertragen.

Erster Termin:

LA SYLPHIDE

Am Sonntag 11. November 2018 um 16:00 Uhr Live aus dem Bolschoi in Moskau

Musik: Herman Severin Løvenskiold
Choreografie: Johan Kobborg nach August Bournonville
Libretto: Adolphe Nourrit und Filippo Taglioni

La Sylphide ist eines der ältesten Ballette der Welt und ein Meisterwerk des dänischen Bournonville-Stils. Von dem Bournonville-Experten Johann Kobborg wird es für das Bolschoi

weitere Infos finden Sie hier

Arthaus Überraschungspreview im atelier am bollwerk

Die Arthaus-Überraschungspreview im atelier am bollwerk für nur 6,60 €.

Alle zwei Wochen Mittwoch Abend ein neuer Überraschungsfilm

Der beste Film des Jahres? Vielleicht. Ein Meisterwerk? Vielleicht. Ein Film, der Sie nur überraschen kann? Garantiert! Mit der Arthaus Preview öffnen wir alle zwei Wochen die Überraschungskiste und
garantieren anspruchsvolles, aber auch unterhaltendes Filmvergnügen für interessierte Cineasten. Nicht nur exklusive Vorpremieren sind denkbar, auch kleine Independent-Perlen oder Filme, die keinen regulären Kinostart bei uns bekommen. Das Ganze in gediegener, familiärer Atmosphäre. Außerdem ist uns Ihre Meinung wichtig. Nach dem Film kann er mit Schulnoten bewertet werden. Freuen Sie sich auf die erste Arthous-Überraschungspreview in Stuttgart! Einen ersten Hinweis zum Film gibt es immer zwei Tage zuvor auf unserer Facebook-Page.

Nächster Termin ist Mi 31.10. um 20:00 Uhr im atelier am bollwerk.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

Ex Libris - Die Public Library von New York

88 Jahre ist Frederick Wiseman inzwischen alt und arbeitet immer weiter an seinen Dokumentarfilmen, in denen fast immer amerikanische Institutionen im Mittelpunkt stehen. In „Ex Libris - Die Public Library von New York“ ist das nicht einfach eine Bibliothek, sondern ein ganzer Kosmos von Orten des Lernens, des Miteinanders, des Zusammenhalts in Zeiten zunehmender sozialer Spannungen.

Ex Libris - Die Public Library von New York am So 28.10. um 12:30 Uhr im atelier am bollwerk