BERLINER PHILHARMONIKER LIVE IM KINO

Berliner Philharmoniker präsentieren ihre Kino-Saison 2016/2017 mit vier hochkarätigen Konzerten / Kartenvorverkauf hat begonnen


Berlin (5. Juli 2016) – Die Berliner Philharmoniker präsentieren in ihrer sechsten Kino-Saison vier Highlights der Spielzeit 2016/2017 live in mehr als 80 Kinos in Deutschland. Chefdirigent Sir Simon Rattle dirigiert das Konzert zur feierlichen Saisoneröffnung (26. August) mit Gustav Mahlers Siebter
Symphonie im Zentrum des Programms. Im traditionellen Silvesterkonzert (31. Dezember) gestaltet
Rattle einen glamourösen Jahresausklang mit einem vielseitigen Programm, in dem der junge
Starpianist Daniil Trifonov sein Solistendebüt in Rachmaninows 3. Klavierkonzert gibt. Im Frühjahr (23.
März 2017) ist der designierte Chefdirigent Kirill Petrenko am Pult der Berliner Philharmoniker mit zwei
Highlights des symphonischen Repertoires zu erleben: W.A. Mozarts »Haffner«-Symphonie und Peter
Tschaikowskys Sechster Symphonie »Pathétique«. Das Abschlusskonzert der Kino-Saison 2016/2017
(9. Juni 2017) dirigiert der charismatische Gustavo Dudamel unter anderem mit Antonı́n Dvořáks
berühmter Symphonie »Aus der Neuen Welt«.


DAS SILVESTERKONZERT MIT SIR SIMON RATTLE UND DANIIL TRIFONOV

Berliner Philharmoniker live

DAS SILVESTERKONZERT MIT SIR SIMON RATTLE UND DANIIL TRIFONOV

 

Sa, 31. Dezember 2016, 17:00 Uhr (MEZ)

Dirigent: Sir Simon Rattle

Klavier: Daniil Trifonov

Dmitri Kabalewsky  Ouvertüre zur Oper Colas Breugnon  Sergej Rachmaninow  Klavierkonzert Nr. 3 d-Moll   William Walton  Orchesterstücke aus Façade    Antonín Dvořák  Slawische Tänze (Auswahl) 

Samstag, 31. Dezember um 17.00 Uhr im Delphi Arthaus Kino

Berliner Philharmoniker live

Eintritt: 25,00 Euro inkl. Begrüßungssekt

Tickets hier!

PROGRAMM:

Kein anderer Komponist stand seit Amtsantritt von Sir Simon Rattle so oft auf dem Programm der Saisoneröffnungskonzerte wie Gustav Mahler. Dessen Werke sind für Rattle nicht nur seit Anbeginn seiner Karriere eine Herzensangelegenheit, sie ebneten ihm auch den Weg zu den Berliner Philharmonikern. Mit der Sechsten Symphonie gab er 1987 sein Debüt bei dem Orchester, mit der grandiosen Interpretation der Siebten trug er 1999 maßgeblich dazu bei, dass die Musiker ihn zum Nachfolger von Claudio Abbado wählten. Zuletzt führten die Berliner Philharmoniker und ihr Chef die Siebte 2011 im Rahmen ihres Mahler-Zyklus auf. Rattle zeige – so die Kritik im Kulturradio des rbb – schonungslos einen Mahler, der hohnlachend das gesamte 19. Jahrhundert kaputt haut – und bereits die Katastrophen des 20. Jahrhunderts vorwegnimmt.

Der Komponist selbst schrieb, diese Symphonie sei sein »bestes Werk und vorwiegend heiteren Charakters«. Allerdings wirkt diese Heiterkeit doppeldeutig und trügerisch. Denn Mahler gestaltet die festlich-pathetische Fröhlichkeit des ersten Satzes und insbesondere die Jubelklänge des Finales so überzogen und monumental, dass sie wie eine Parodie anmuten und den Eindruck erwecken: Hier wird das hohle Pathos der großen Symphonie ad absurdum geführt. Zwischen diesen wuchtigen Ecksätzen stehen zwei »Nachtmusiken« und ein »schattenhaftes« Scherzo. Diese drei Binnensätze, die voller Anspielungen und Zitate sind, bilden eine musikalische Welt für sich, in denen Mahler nächtliche Natur- und Traumszenen beschwört. Auch hier trügt die Idylle. Zwar schlägt der Komponist einen romantischen, liedhaften Ton an, lässt einen Walzer erklingen und ein serenadenhaftes Ständchen anstimmen, doch er durchsetzt alles mit grotesken, verstörenden Klangfarben. Eine Besonderheit der Symphonie ist das Instrumentarium, in dem neben Kuhglocken auch eine Gitarre und eine Mandoline zum Einsatz kommen.

Letztere gehören auch zur Besetzung von Éclat, einem kammermusikalisch gestalteten Werk von Pierre Boulez, das der Darbietung der mahlerschen Symphonie vorausgeht. Dieses 1965 entstandene Stück ist insofern ein eindrucksvoller Kontrapunkt zum Folgenden, weil die Musik – wie Boulez in einem Interview äußerte – »aus dem Nichts kommt und ins Nichts geht«. Gleichzeitig erinnern Sir Simon Rattle und die Berliner Philharmoniker mit Éclat an den im Januar 2016 verstorbenen Komponisten, der ein langjähriger und geschätzter künstlerischer Weggefährte des Orchesters war.