Kartenkauf / Reservierung

Heute, 26.03.2017

Montag, 27.03.2017

Dienstag, 28.03.2017

Mittwoch, 29.03.2017

Freitag, 31.03.2017

Sonntag, 02.04.2017

Dienstag, 04.04.2017

Sonntag, 09.04.2017

Diese Woche neu im Kino

Der Himmel wird warten

Zuletzt machte die Französin Marie-Castille Mention-Schaar mit ihrem Schuldrama „Die Schüler der Madame Anne“ auf soziale Missstände in ihrem Heimatland aufmerksam. Im Angesicht der letzten Terroranschläge in Frankreich erscheint ihr neuer Film „Der Himmel wird warten“ umso dringlicher. Anhand von drei ineinander verwobenen Episoden schildert Mention-Schaar, wie Mitglieder der Terrormiliz Islamischer Staat junge Märtyrerinnen für ihren Dschihad rekrutieren. Eine Besonderheit der mehrdimensionalen Sozialstudie ist die weibliche Perspektive, aus der sie das heikle Thema aufrollt, denn tatsächlich vollziehen keineswegs nur junge Männer, sondern auch Frauen eine islamistische Radikalisierung.

ab 23.3. im Delphi Arthaus Kino

Do 16:00

Fr 17:30

Sa-Mi 18:00

DER HUND BEGRABEN

Familienvater Hans (Justus von Dohnányi) bangt um sein Familienglück, denn niemand in seinem Haushalt scheint ihn mehr so richtig zu beachten – erst recht, als die Familie einen streunenden Hund adoptiert, der eines Tages vor der Tür steht. Vor allem Hans' Ehefrau Yvonne (Juliane Köhler) ist augenblicklich völlig vernarrt in das Tier und widmet ihm mehr Aufmerksamkeit als ihrem Mann, den ausgerechnet jetzt auch noch die Arbeitslosigkeit trifft und sein Selbstbewusstsein weiter schmälert. Der tierische Rivale macht Hans sehr schnell klar, wie überflüssig er eigentlich ist, was dieser aber nicht auf sich sitzen lassen will. Der Hund muss weg! Als er dann aber tatsächlich verschwindet und ein seltsamer Fremder (Georg Friedrich) sich anbietet, der Familie bei der Suche zu helfen, laufen die Dinge für Hans erst recht aus dem Ruder...

ab 23.3. im atelier am bollwerk

tägl.: 20:45

Do/Sa/Mo/Mi + 15:50

Happy

Wie fühlt sich eine Tochter, wenn ihr Vater nach der Scheidung beginnt, regelmäßig nach Thailand zu fahren und dann von der besten Zeit seines Lebens erzählt? Was genau machen er und seine Freunde, alle über 60 und geschieden, dort überhaupt? Sind sie schlicht Sextouristen, die sich junge Frauen kaufen? Sind sie auf der Suche nach Glück? Nach Freiheit? Oder haben sie einfach nur Angst davor, alleine alt zu werden? Und muss das dem Nachwuchs in Deutschland peinlich sein? Carolin Genreith nimmt in ihrem Dokumentarfilm eine solche Vater-Tochter-Konstellation unter die Lupe - und zwar ihre eigene: Denn vor ein paar Jahren erhielt sie ein Postkarte von ihrem Vater, auf der er berichtete, eine Thailänderin kennengelernt zu haben, die jünger sei als sie selbst. Seitdem fährt auch er regelmäßig nach Thailand und ist dort nach eigener Aussage sehr glücklich.

Am So 26.3. um 13:30 Uhr im Delphi Arthaus Kino

BAUER UNSER

Nach „We feed the World“ und „More than Honey“ präsentiert der österreichische Produzent Helmut Grasser abermals eine gekonnt kritische Doku, diesmal über die drängenden Probleme der Landwirtschaft. Die Bilanz der gut beobachteten Bestandsaufnahmen von idealistischen Biobauern über mächtige Funktionäre und ausgewiesnen Experten bis zu konventionellen Erzeugern fällt eindeutig aus: So kann es nicht weitergehen! Das Thema geht alle an - und scheint tatsächlich viele zu interessieren. In seiner Heimat lockte die Doku bereits über 60.000 Zuschauer in die Kinos: Bauer sucht Zukunft!

ab Do 23.3. im atelier am bollwerk

tägl.: 18:00

PAWLENSKI - Der mensch und die Macht

Pjotr Andrejewitsch Pawlenski ist ein Konzeptkünstler und Aktivist aus Russland, der in der jüngeren Vergangenheit mit zum Teil extremen Aktionen für Aufsehen gesorgt hat. So nähte er sich aus Protest gegen die Inhaftierung einiger Mitglieder der Punkband Pussy Riot 2012 den Mund zu. Nur ein Jahr später setzte er gleich doppelt einen drauf: Erst protestiert er vor dem Parlamentsgebäude in St. Petersburg nackt und vollständig in Stacheldraht gewickelt, nur um wenig später für seine „Aktion Fixierung“-Performance seinen Hodensack auf dem Boden des Roten Platzes festzunageln. Ziel seiner Unternehmungen ist stets der russische Machtapparat, der aus Menschen Objekte macht. Seit 2015 war Pawlenski nicht mehr auf freiem Fuß, nachdem er die Eingangstür des russischen Geheimdienstes angezündet hatte. Zunächst befand er sich in Haft, später wurde er dann in eine Psychiatrie überstellt.

ab 24.3. im atelier am bollwerk

Fr/Di 15:50

So 13:50

Premieren / Demnächst

Premiere GAZA SURF CLUB in Anwesenheit von Regisseur Philip Gnadt

Denkt man an den Gazastreifen zwischen Israel und Ägypten, kommen einem staubig-krisselige Bilder von Armut, Terror und Elend in den Sinn, doch eins wohl kaum: Surfer. Für ihre Feel-Good-Dokumentation „Gaza Surf Club“ haben die Filmemacher Philip Gnadt und Mickey Yamine aber ein paar Menschen ausfindig gemacht, die den Wassersport im kleinen Küstengebiet um Gaza-Stadt betreiben. Das Porträt der Surferkultur dient als Aufhänger, um das alltägliche Leben im krisengeschüttelten Gazastreifen zu schildern. Weltpremiere feierte die Doku 2016 beim Internationalen Filmfestival von Toronto.

Premiere GAZA SURF CLUB in Anwesenheit von Regisseur Philip Gnadt am So 2.4. um 20:00 Uhr im Delphi Arthaus Kino

Rammstein: Paris

Wenn die Bühne entweder explodiert oder rot ist vor Kunstblut, wenn die Musiker sich mit grotesken Kostümen und Make-up verwandelt haben, dann fackeln Rammstein um Frontmann Till Lindemann wieder eine ihrer Shows ab. Pyrotechnik gehört unbedingt dazu: Lindemann zündet sich traditionell beim Stück „Rammstein“ selbst an und trägt bei „Engel“ Flügel, die Flammen spucken. 1994 gegründet, spielte die deutsche Rockband 2012 zwei ausverkaufte Konzerte in der Pariser Bercy-Arena. 17.000 Zuschauer kamen, aber 2017 wird das Publikum noch mal erweitert – vor der Leinwand. In „Rammstein: Paris“ will Regisseur Jonas Åkerlund die Intimität auf der Bühne, das ekstatische Gedrängel davor und die brachiale Musik einfangen. 16 Rammstein-Songs, darunter die Hits „Engel“ und „Du hast“, krachen in „Rammstein: Paris“ durchs Kino…

Sondervostellung RAMMSTEIN: PARIS am Fr 24.03. um 22:30 Uhr im Delphi Arthaus Kino

Der VVK hat begonnen! Ticketpreis 15,00 Euro inkl. 0,5l Bier

Cine Mar - Movie Night Spring Edition

Die Cine Mar - Movie Night präsentiert:

GIVEN von Jess Bianchi (USA) 75 min.
<wbr>www.giventhemovie.com/<wbr>trailer

THE SMILING BAG von Dion Agius (AUS) 15 min.
https://vimeo.com/<wbr>195175453

WHAT IF YOU FLY von Sean Yoro (USA) 10 min.

Die „Cine Mar – Movie Nights” ziehen zum vierten Mal durch Europa. Anknüpfend an die erfolgreiche Tour in 2016 geht es in 2017 in zehn Länder mit über 50 Stops. Mit drei neuen Filmen aus der Surf- und Oceanworld im Gepäck nehmen wir Euch für einen Abend mit auf eine Reise, die uns quer über den Planeten zu abgelegenen Spots, kühlen sowie warmen Gewässern und fernen Kulturen führt.
...
Der Film „GIVEN“ dokumentiert die Reise der Familie Goodwin. Erzählt wird der 14-monatiger Trip aus der Sicht des sechsjährigen Given, Sohn des Surfer-Paares Aamion und Daize Goodwin. Dieses Storytelling ermöglicht Euch, die bereisten Ziele mit einer typisch-kindlichen Offenheit und Neugier unvoreingenommen zu erleben. Der Film vermittelt ein authentisches Bild von starken Familienzusammenhalt, dem besten Surf und großer Abenteuerlust.

In „The Smiling Bag“ nimmt Euch Don Agius mit auf einen audiovisuellen Trip, der nicht als „normaler“ Surffilm kategorisiert werden kann. Durch Spezialeffekte und experimentelle Filter ist sein Projekt positiv-ungewöhnlich und basiert auf Filmmaterial der letzten drei Jahre. Der Outcome ist eher als Kunstprojekt zu verstehen, das Euch die Surfwelt aus einer neuen, aufregenden Perspektive zeigt. Wir freuen uns, Euch auf der Spring Tour 2017 die 15-minütige Fassung des Films zu zeigen!

Der Hawaiianische Künstler Sean Yoro (a.k.a. HULA) zeigt in „What If You Fly“ seine Reise in die eiskalten Gewässer der Baffininsel und lässt euch in die Kultur der Inuit eintauchen. Der Film dokumentiert die Umsetzung einer künstlerischen Arbeit, was sich durch den Eigensinn der Natur als große Herausforderung entpuppt. Authentisch, atemberaubend und naturverbunden – ein Film, der Euch noch in den Schlaf begleiten wird!

Alle Filme werden in der englischen Originalfassung gezeigt, mit Ausnahme von Given, dieser wird mit deutschen Untertiteln präsentiert.

Cine Mar - Movie Night Spring Edition am Fr 31.03. um 20:00 Uhr im Delphi Arthaus Kino

Der VVK hat begonnen! Tickets gibts hier!

Jour fixe du Cinéma Français

Victoria (Virginie Efira) ist Ende 30, geschieden, alleinerziehend und eine Anwältin in Paris, die leicht egozentrisch einem lockeren Sexleben fröhnt. Bei einer Hochzeit bekommt ihr ohnehin schon chaotisches Leben nochmal eine neue, emotionale Wendung, denn wie durch einen Zufall trifft sie auf ihren Ex-Mann, ihren alten Freund Vincent (Melvil Poupaud) und den ehemaligen Klienten und Drogendealer Sam (Vincent Lacoste). Doch nur einen Tag später wird Vincent wegen versuchten Mordes an seiner Freundin angeklagt - und der einzige Zeuge ist ein Hund! Jetzt ist Victoria dringend gefragt: Sie muss ihren Freund vor Gericht rausboxen und gleichzeitig ihr Privatleben auf die Reihe bekommen, das sogar noch chaotischer geworden ist, seit sie den Ex-Dealer Sam nach ihrem Wiedersehen als Au-Pair für ihre Töchter eingestellt hat.

In Zusammenarbeit mit dem Institut Francais zeigen wir am Mittwoch, 5. April um 19:30 Uhr im Delphi Arthaus Kino den Film VICTORIA (4.5.17) in franz. Original mit dt. Untertiteln

Bolschoi Ballett Saison 2016/17

Das berühmteste Ballett-Ensemble der Welt präsentiert für die Kinoleinwand eine spektakuläre neue Saison 2016/2017 mit zeitlosen Klassikern wie Der Nussknacker, Dornröschen und Schwanensee. Dazu Ballette, die exemplarisch für das Bolschoi stehen, wie Das goldene Zeitalter, Der helle Bach oder Ein Held unserer Zeit, sowie einen Abend, der speziell dem zeitgenössischen Ballett gewidmet ist.

Eigens für die große Leinwand aufgenommen, gefilmt mit über zehn Kameras in HD und 5.1 sound, bieten die Bolschoi Übertragungen dem Publikum die einzigartige Möglichkeit, den Tänzern so nah wie nie zuvor zu sein. Auch erhält es durch Bonusmaterial, in Form von Interviews mit Tänzern und Choreografen sowie einer Backstageführung, einen exklusiven Blick hinter die Kulissen der renommiertesten Ballettkompanie der Welt.

Die Saison 2016/17 des Bolschois wird in über 1000 Kinos auf der ganzen Welt live oder fast live übertragen, auch im Delphi Arthaus Kino

Die Ballette

Sonntag, 9. April 2017 - 17.00 Uhr
EIN HELD UNSERER ZEIT (LIVE)