Kartenreservierung:

Heute, 29.05.2015

Samstag, 30.05.2015

Sonntag, 31.05.2015

Montag, 01.06.2015

Dienstag, 02.06.2015

Mittwoch, 03.06.2015

Donnerstag, 04.06.2015

  • Noch keine Vorstellungen verfügbar.

Freitag, 05.06.2015

  • Noch keine Vorstellungen verfügbar.

Samstag, 06.06.2015

  • Noch keine Vorstellungen verfügbar.

Sonntag, 07.06.2015

  • Noch keine Vorstellungen verfügbar.

Diese Woche neu im Kino:

MEIN HERZ TANZT

Eran Riklis ist ein Spezialist für komplexe Stoffe in Israel, die er publikumstauglich aufzubereiten weiß. Das hat er mit „Die syrische Braut“ (2004) gezeigt, zuletzt mit „Lemon Tree“ (2008). Beide Male ging es um Geschichten im Grenzgebiet zu Israel. In seinem neuen Film „Mein Herz tanzt“ setzt er diese Tradition fort und schickt einen intelligenten Palästinenserjungen auf eine jüdische Schule in Jerusalem. Wie der Junge mit seiner Außenseiterrolle umgeht und auf der Suche nach seiner Identität seinen Weg geht, wird sehr sehenswert als humorvoller, die politischen wie auch gesellschaftlichen Konflikte aber sehr ernst nehmender Toleranzappell geschildert.

ab Do 21.5. im atelier am bollwerk

tägl.: 15:30, 20:20

So/Mi 20:20 in OmU

KISS THE COOK: SO SCHMECKT DAS LEBEN

Kochshows im Fernsehen sind seit Jahren ein preiswertes Rezept für fette Quoten. Auf der Leinwand wird gleichfalls gerne gut gegessen, von „Brust oder Keule“ über „Eat Drink Man Woman“ bis zu „Bella Martha“. Auch die Berlinale ist längst auf den Geschmack gekommen und serviert dem „Kulinarischen Kino“ ein eigenes Programm. Nun zieht „Iron Man“-Macher Jon Favreau die Kochschürzen an und besinnt sich als Autor, Regisseur und Darsteller auf seine Indie-Urspünge. Er gibt den ambitionierten Küchenchef, der den Job im biederen Edel-Restaurant an den Nagel hängt, um sich mit einer fahrbaren Grill-Bude selbst zu verwirklichen und mehr Zeit mit seinem Sohn zu verbringen. Hübsch angerichtetes, fluffiges Comedy-Soufflé mit reichlich Kitschkalorien - und einer Starbesetzung als Sahnehäubchen. So wird Genuss-Kino zum Kino-Genuss: Eine leckere Alternative zum Hollywood-Fastfood.

ab 28.5. im atelier am bollwerk

tägl.: 15:40, 20:20

So/Mi 20:20 in OmU

DAS ZIMMERMÄDCHEN LYNN

In Ingo Haebs Romanverfilmung DAS ZIMMERMÄDCHERN LYNN sehen wir einer jungen Frau beim Zusehen zu. Dass die Geschichte dabei trotzdem keineswegs karg und distanziert, sondern – im Gegenteil – zutiefst faszinierend, emotional und auch komisch ist, verdankt DAS ZIMMERMÄDCHEN LYNN nicht zuletzt seiner Hauptdarstellerin Vicky Krieps, die für den Film als beste Schauspielerin mit dem Förderpreis Neues deutsches Kino ausgezeichnet wurde. "Vicky Krieps hat unzählig viele Farben Frau. Mal erscheint sie wie eine Göttin, dann wieder wirkt sie bemitleidenswert armselig. Und all dies in ein- und derselben Rolle. Die sie mit bedingungsloser Hingabe spielt. Nein, nicht spielt: IST", so die Begründung der Jury.

ab dem 28.5. im Delphi Arthaus Kino

tägl.: 20:45

DIE MAISINSEL

In seiner meditativen Langsamkeit, seiner allegorischen Geschichte ist „Die Maisinsel“ – der zweite Film des georgischen Regisseurs George Ovashvili – klassisches Festivalkino und wurde schon oft ausgezeichnet. Er gewann beim Internationalen Filmfestival in Karlsbad und war Georgiens Beitrag für den Auslands-Oscar. Es ist ein bemerkenswertes Drama, eine fast stumme Erzählung mit starken, oft aber auch enigmatischen Bildern über eine symbolische Suche nach einem freien Leben in der vergänglichen Welt einer kaukasischen Grenzregion.

ab 28.5. im atelier am bollwerk

tägl.: 18:30

Premiere / Demnächst bei uns:

Premiere in Anwesenheit von Regisseur Hubertus Siegert

In der Strafjustiz gibt es den Täter und das Opfer. Es soll Recht gesprochen, bestraft und vielleicht noch resozialisiert werden. Eine Annäherung zwischen beiden Seiten ist jedoch nicht vorgesehen – aber warum eigentlich nicht? Hubertus Siegert traf Menschen, die einen Angehörigen verloren haben und solche, die getötet haben. Was sie beschäftigt, was sie sich wünschen und wie sie aufeinander zugehen könnten, versucht der mit dem Max-Ophüls-Preis prämierte „Beyond Punishment“ zu ergründen. Das Ergebnis ist ein gleichermaßen eindringliches wie nachdenkliches filmisches Dokument.

Premiere BEYOND PUNISHMENT in Anwesenheit von Regisseur Hubertus Siegert am Mi 3.6. um 19.30 Uhr im atelier am bollwerk

Jour fixe du Cinéma Français

Florence (Marina Foïs) und Vincent Leroy (Laurent Lafitte) haben ein schönes Zuhause, gut erzogene Kinder und erfolgreiche Karrieren. Doch als es zur Scheidung kommt, steht ihr perfektes Leben auf dem Spiel. Der Grund dafür liegt aber nicht im Trennungsschmerz und auch nicht in der für viele Betroffene grauenhaften Aussicht, den Kontakt mit den Sprösslingen (Alexandre Desrousseaux, Anna Lemarchand, Achille Potier) zu verlieren. Ganz im Gegenteil: Schlimm ist die Situation für Florence und Vincent, weil sie beide gerade jetzt einen Traumjob in Aussicht haben und den im Falle weiterer Elternpflichten vergessen können, weswegen keiner das Sorgerecht für die Kinder übernehmen will. Ein Richter bestimmt eine Frist von drei Wochen, nach der sich das Scheidungspaar entschieden haben muss. Und so entbrennt ein skurriler Kampf zwischen Vincent und Florence, dessen Ziel es ist, am Ende bloß nicht für die Kinder verantwortlich zu sein…

In Zusammenarbeit mit dem Institut Francais zeigen wir am Mittwoch, 03. Juni um 19:30,  im Delphi Arthaus Kino den Film MAMAN OU PAPA (Filmstart 9.7.15) in franz. Original mit dt. Untertiteln

Premiere in Anwesenheit von Regisseurin Bettina Blümner

Mit zunehmendem Alter nimmt die Sehnsucht nach Liebe und Zweisamkeit keineswegs ab – und wer in Paris als Senior alleinstehend ist, der besucht am besten einen der Tanzsalons, um sich beim gepflegten Schwofen näherzukommen. Regisseurin Bettina Blümner stellt in ihrem Dokumentarfilm die Senioren Eugène, Gino, Christiane und ihre Freunde vor, die sich regelmäßig zum Tanztee in schummrigen Clubs mit Namen wie „Memphis“ und „Chalet du lac“ treffen. Auch wenn dort nicht auf jeden die große Liebe wartet, nach der sich die Tanzenden mindestens genauso sehr sehnen wie liebestolle Teenager, so ermöglicht das Beisammensein beim Tanz zumindest ein wenig Nähe, ein paar Küsse und das Ausleben von oft verborgenen Sehnsüchten. Wenn eine Dame keinen Partner findet, kann sie sich gegen entsprechendes Entgelt von Männern wie Michel auf dem Parkett führen lassen. Gegen Bares gibt es dann ein Tänzchen und galante Komplimente. Doch jeder hegt die Hoffnung, dass auf ihn vielleicht doch noch das späte Glück wartet mit mehr als nur Tanz…

Premiere PARCOURS D'AMOUR in Anwesenheit von Regisseurin Bettina Blümner am Do 4.6. um 19.30 Uhr im atelier am bollwerk