Kartenreservierung:

Heute, 28.06.2016

Mittwoch, 29.06.2016

Donnerstag, 14.07.2016

Freitag, 15.07.2016

Samstag, 16.07.2016

Sonntag, 17.07.2016

Montag, 18.07.2016

Dienstag, 19.07.2016

Mittwoch, 20.07.2016

Diese Woche neu im Kino:

Café Belgica

Die Brüder Jo (Stef Aerts) und Frank (Tom Vermeir) könnten unterschiedlicher nicht sein, und so sind sie über die Jahre auseinandergedriftet. Nach einer längeren Funkstille treffen sie sich wieder, als Frank seinen Bruder in dessen Bar besucht und anbietet, auszuhelfen. Frank, dem die geordneten Bahnen seines bürgerlichen Lebens zu langweilig geworden sind, fühlt sich hinterm Tresen schnell wohl und gemeinsam gelingt es den Brüdern, aus dem heruntergekommenen „Café Belgica“ einen angesagten Treffpunkt für alle Feierwütigen mit Faible für Rockmusik zu machen. Im nahezu ununterbrochenen Partytaumel scheint das Leben wunderbar zu sein, die Musik dröhnt, der Alkohol fließt in Strömen und alle sind gut drauf – doch dann werden die Brüder von der Realität eingeholt, die weitaus härter und anstrengender ist, als jeder Kater. Der Weckruf kommt, als Jos Freundin Marieke (Hélène De Vos) ihm eröffnet, dass sie schwanger ist…

ab 23.6. im Delphi Arthaus Kino

tägl.: 20:15 (nicht Di)
Di 18:10
So/Mi 20:15 in franz. OmU

Kill Billy

Grollst du noch oder rächst du schon? Für den ehrenwerten Möbelhändler Harold Lunde bricht plötzlich seine Welt samt Lebenswerk zusammen, als direkt neben seinem 40 Jahre alten Traditionsgeschäft eine IKEA-Filiale öffnet. Komplett ruiniert hat der Alte nichts mehr zu verlieren – und plant die Entführung des berühmten IKEA-Gründers Ingvar Kamprad. Der schrullige Coup gelingt tatsächlich, doch die Geiselnahme verläuft dann etwas anders als geplant. Mit zartem, bisweilen bösem Humor erzählt die zauberhafte Dramödie von einem liebenswerten Senioren, der aufbricht, ein letztes Stückchen seiner Würde zu verteidigen. Mit bewährtem skandinavischem Charme entwickelt sich die kleine, feine Geschichte so unsentimental wie situationskomisch. Smarte Filmkunst der angenehm entspannten Art.

ab 23.6. im atelier am bollwerk

tägl.: 15:40, 20:40 (nicht Di)
Di 15:15, 20:40
So/Mi 20:40 in schwed. OmU

Atos

Eigentlich ist das Filmen in den Klöstern auf Athos verboten, Peter Bardehle und Andreas Martin gelang es dennoch, in der unabhängigen Mönchsrepuplik im Osten Griechenlands zu drehen. Das Ergebnis ist die Dokumentation "Athos - Im Jenseits dieser Welt", die vor allem deswegen sehenswert ist, weil sie einen Einblick in eine unbekannte Welt liefert.

ab 23.06. im atelier am bollwerk

tägl.: 18:30

THE NEON DEMON in engl. OmU

Ein Film über die Oberflächlichkeit der Modeindustrie, der selbst aus reiner Oberfläche besteht. Allein diese brillante, atemberaubende Oberfläche macht Nicolas Winding Refns „The Neon Demon“ sehenswert, aber auch als von fast jeder konventionellen Handlung befreiter, fast schon experimenteller Film ein höchst ungewöhnliches, originelles und auch schockierendes Kinoerlebnis.

ab 23.6. im Delphi Arthaus Kino

tägl.: 20:45 in engl. OmU
So + 13:45 in engl. OmU

Nur wir drei gemeinsam

Grandios! Dieser Film ist viel, viel mehr als eine Flüchtlingsgeschichte, auch wenn er allein damit schon überzeugt. Denn hier kommt eine wunderbare Komödie, ein warmherziger Familienfilm, ein kämpferisches Sozialdrama – und das alles in feinster Cineastenqualität. Es geht um die wahre Geschichte von Hibat und seiner Frau Fereshteh. Sie entkommen der Verfolgung im Iran und bauen sich in Frankreich ein neues Leben auf. Immer mit dabei: ihr Sohn. Das Multitalent Kheiron erzählt die Biographie seiner eigenen Familie mit Witz, Verstand und Leidenschaft und macht daraus ein optimistisches Plädoyer für Liebe und Menschlichkeit.

ab 30.6. im atelier am bollwerk

tägl.: 16:20, 20:40
So/Mi 20:40 in franz. OmU

MA MA - Der Ursprung der Liebe

Unverhohlen sentimental, rührselig und melodramatisch ist Julio Medems neuer Film „Ma Ma - Der Ursprung der Liebe“, der sich ganz auf seine Hauptdarstellerin Penélope Cruz verlässt. Mit ganzer Emphase spielt sie eine Frau, die schweren Schicksalsschlägen trotzt und inspirierender Fixstern für die zahlreichen Männer in ihrem Leben ist.

ab 30.6. im atelier am bollwerk

tägl.: 16:20, 20:40
So/Mi in span. 20:40 OmU

HIGH RISE

Die Romane des englischen Science-Fiction-Autors J.G. Ballard gelten gemeinhin als unverfilmbar, ein Urteil, dass Ben Wheatley mit seiner ambitionierten, hoch interessanten Ballard-Verfilmung "High-Rise" nur bedingt widerlegen kann. So mitreißend die dystopische Welt, die er in einem Hochhaus inszeniert, auch ist, ganz kann sie ihre literarischen Wurzeln nicht kaschieren.

ab 30.6. im Delphi Arthaus Kino

Do–Di 18:00, 20:00
So/Mi 20:00 in engl. OmU

Caracas - Eine Liebe

Etwas überraschend gewann Lorenzo Vigas Regiedebüt "Caracas, eine Liebe" letztes Jahr den Goldenen Löwen beim Filmfestival in Venedig. Angesichts der offensichtlichen filmischen Qualitäten, die Vigas hier zeigt, gepaart mit einer Geschichte, die je nach Sichtweise als subtil, perfide oder undurchschaubar beschrieben werden kann, ist diese Entscheidung aber durchaus nachvollziehbar.

ab 30.6. im Delphi Arthaus Kino

Do–Di 20:30 (So 20:30 in span. OmU)
Mi 17:20
Sa/So + 15:40

InnSæi - Die Kraft der Intuition in engl. OmU

Auf filmische Selbstfindung begibt sich die Isländerin Hrund Gunnsteinsdottir, die erfolgreiche Mitarbeiterin globaler Institutionen war, dann einen Burn-Out erlitt und sich zusammen mit ihrer Co-Regisseurin Kristin Ólafsdóttir auf die Suche nach Ursachen machte. Das Ergebnis ist „InnSaei - Die Kraft der Intuition“, ein Film, der sich zwischen objektiver Dokumentation und esoterisch angehauchtem New Age-Seminar bewegt.

ab 30.06. im atelier am bollwerk

tägl.: 18:10 in engl. OmU

Premiere / Demnächst bei uns:

Deutschland-Premiere in Anwesenheit der Hauptdarsteller und der Regisseurin

In der russischen Stadt St. Petersburg wird 1861 Lou Andreas-Salomé geboren. Schon in jungen Jahren entschließt sie sich dazu, sich niemals in ihrem Leben zu verlieben. Stattdessen will sie sich dem puren Wissen und der Intellektualität hingeben und so ihren Geist bis zur äußersten Perfektion bringen. Ihre vielfältigen Interessen erlauben ihr schon bald, mit berühmten Philosophen wie Paul Rée (Philipp Hauß) oder Friedrich Nietzsche (Alexander Scheer) in Kontakt zu treten. Mit ihrer Unterstützung wird Andreas-Salomé eine hervorragende Studentin und später eine angesehene Psychoanalytikerin. Doch selbst der rationalste Mensch ist nicht gefeit vor seinen Gefühlen und ehe sie sich versieht, bandelt Salomé in Berlin mit dem damals noch unbekannten Schriftsteller Rainer Maria Rilke (Julius Feldmeier) an.

Deutschland-Premiere LOU ANDREAS-SALOMÉ in Anwesenheit der Hauptdarsteller Katharina Lorenz, Nicole Heesters, Matthias Lier sowie der Regisseurin Cordula Kablitz-Post am Di 28.6. um 19:30 Uhr im atelier am bollwerk

und ab Do 30.06. tägl.: 20:20
So + 13:30

Jour fixe du Cinéma Français

Jacqueline (Josiane Balasko) ist eine Witwe im Ruhestand und findet das super. Die temperamentvolle dreifache Mutter führt eine glückliche Liebesbeziehung mit ihrem Nachbarn Jean (Didier Flamand), von der ihre Kinder aber nichts wissen sollen. Doch das Geheimnis gerät in Gefahr, als Jacquelines 40-jährige Tochter Stéphanie (Alexandra Lamy) überraschend Job und Wohnung verliert und Mama ihr eine temporäre Unterkunft bei sich in der Provence anbietet. Der vormals so ruhige Alltag von Jacqueline wird plötzlich turbulent – und die alte Dame hat so ihre Probleme damit, Jean zu treffen, ohne dass Stéphanie davon etwas merkt. Es kommt zu wilden Spekulationen und einigen komischen Verwechslungen. Das Familienchaos erreicht seinen Höhepunkt, als Jacqueline beschließt, den Kindern Jean bei einem Abendessen vorzustellen…

In Zusammenarbeit mit dem Institut Francais zeigen wir am Mittwoch, 06. Juli um 19:30 Uhr im Delphi Arthaus Kino den Film RETOUR CHEZ MA MÈRE  (Willkommen im Hotel Mama 11.8.16) in franz. Original mit dt. Untertiteln

Premiere in Anwesenheit von Regisseur Ivan Calbérac

Die Gesundheit des in die Jahre gekommenen Henri Voizot (Claude Brasseur) ist nicht mehr die beste. Also lässt sich der grummelige Mann darauf ein, seine Wohnung mit der jungen Studentin Constance (Noémie Schmidt) zu teilen, gibt aber strenge Regeln vor. Allein die Zusammenfassung der Hausordnung, an die sich Constance fortan halten muss, hat 20 Seiten – fortan muss die junge Frau kalt duschen („dauert nicht so lange“) und darf keine Männer empfangen („man braucht Regeln, wenn man in einer Gemeinschaft wohnt“). Bald hat Henri eine weitere Forderung an seine neue Mitbewohnerin: Sie soll dafür sorgen, dass sich sein Sohn Paul (Guillaume de Tonquedec) von Freundin Valérie (Frédérique Bel) trennt, die der Papa für eine Idiotin hält. Falls Constance Paul und Valérie auseinanderbringt, braucht sie sechs Monate keine Miete zu zahlen…

Premiere FRÜHSTÜCK BEI MONSIEUR HENRI in Anwesenheit von Regisseur Ivan Calbérac am Mo 18.07. im 19:30 Uhr im Delphi Arthaus Kino

Kinotour TONI ERDMANN in Anwesenheit von Regisseurin Maren Ade

Zum Niederknien: Maren Ade puzzelt ihre feine Familiendramödie zu einer wunderbar intelligenten Geschichte. Die Story von der Karrierefrau Ines (Sandra Hüller) und ihrem einfallsreichen Vater (Peter Simonischek) ist nicht nur ungewöhnlich, sondern sie zeigt den Kampf der Generationen als liebevoll ironische Herausforderung für beide Seiten. Wie in einem schüchtern startenden Pas de deux kreisen Vater und Tochter umeinander, befehden sich und lieben sich doch. Das ist allerschönstes Kino – spannend, witzig und manchmal ein bisschen ergreifend!

Kinotour TONI ERDMANN in Anwesenheit von Regisseurin Maren Ade am Mi 20.07. um 19:00 Uhr im atelier am bollwerk