Kartenreservierung:

Heute, 27.04.2015

Dienstag, 28.04.2015

Mittwoch, 29.04.2015

Donnerstag, 30.04.2015

  • Noch keine Vorstellungen verfügbar.

Freitag, 01.05.2015

  • Noch keine Vorstellungen verfügbar.

Samstag, 02.05.2015

  • Noch keine Vorstellungen verfügbar.

Sonntag, 03.05.2015

  • Noch keine Vorstellungen verfügbar.

Montag, 04.05.2015

  • Noch keine Vorstellungen verfügbar.

Dienstag, 05.05.2015

  • Noch keine Vorstellungen verfügbar.

Mittwoch, 06.05.2015

  • Noch keine Vorstellungen verfügbar.

Diese Woche neu im Kino:

BIG EYES

Der kreative Tausendsassa Tim Burton erzählt die ebenso wahre wie unglaubliche Geschichte der amerikanischen Malerin Margaret Keane, deren Kitsch-Porträts in den 60-er Jahren höchst populär wurden. Kinder mit übergroßen Kulleraugen waren ihr Markenzeichen - Künstlerpech freilich, dass ihr Gatte Walter sich als Urheber der Bilder aufspielte und sich so ganz allein im Ruhm sonnen konnte - bis es zur Scheidung kommt. Bonbonbuntes Biopic mit betörendem Soundtrack sowie einem überbordenden Christoph Waltz, der mit sichtlichem Vergnügen dem Affen Zucker geben darf. Da bekommt man durchaus große Augen!

ab 23.4. im atelier am bollwerk

täg.: 15:30, 20:45

(So/Mi 20:45 in OmU)

Mülheim Texas - HELGE SCHNEIDER HIER UND DORT

„Den grauen Alltag mache ich mir selber bunt“, schreibt Helge Schneider über sich. Musik, Filme, Konzerte, Bücher sind das in seiner Vielfalt kaum zu fassende kreative Ergebnis dieser selbst gestellten Aufgabe. In seiner Welt existiert das Fantastische neben dem Alltäglichen und es ist nur schwer auszumachen, wo die Grenze zwischen Wirklichkeit und Fiktion verläuft. Das gilt erst recht bei Schneiders Konzerten im direkten Dialog mit seinem Publikum.

Doch wie reagiert der Künstler Helge Schneider auf einen Filmemacher, der sich ihm nähert, um ihn zu portraitieren? Schnell wird deutlich, dass Helge seine Geheimnisse nicht auf dem Silbertablett darreichen wird. Er hat es nicht gerne, wenn einer zu viel über ihn weiß. Eine hochspannende Ausgangslage für Filmemacherin Andrea Roggon, die sich in ihrem Debüt-Film MÜLHEIM TEXAS – HELGE SCHNEIDER HIER UND DORT auf die Spur des Ausnahmekünstlers begeben hat.

ab 23.4. im atelier am bollwerk

tägl.: 18:40

Mi nur 16:00

JUDGMENT - GRENZE DER HOFFNUNG

Ein kleines Dorf an der bulgarisch-türkischen Grenze, hier lebt der Mittvierziger Mityo (Assen Blatechki) mit seinem achtzehnjährigen Sohn Vasko (Ovanes Torosian). Seine Frau Fanka ist vor kurzem gestorben, das Verhältnis zum Sohn angespannt. Als Mityo seinen Job als Milchfahrer verliert, steht seine gesamte Existenz auf dem Spiel  und es scheint für  ihn nur noch einen Ausweg zu geben:
Er nimmt das Angebot seines ehemaligen Armee-Hauptmanns (Miki Manojlović) an. Er soll illegale Flüchtlinge aus Syrien über die nahe Grenze zur Türkei in die EU schleusen. Eine folgenschwere Entscheidung. Der Weg führt durch das Grenzgebiet am sogenannten Judgment-Felsen vorbei, der Mityo immer wieder an ein schreckliches Ereignis während seiner Militärzeit an der härtesten Grenze des Kalten Krieges erinnert. Jetzt hilft Mityo Menschen die Grenze zu überwinden, die er einst mit brutaler Waffengewalt verteidigt hat und wird dabei von den Schatten der Vergangenheit heimgesucht.

ab 23.4. im Delphi Arthaus Kino

Do-So 18:20

Mo-Mi 17:45

So + 14:00

Premiere / Demnächst bei uns:

SWR2-KulturService-Kinotour HÄRTE mit Regisseur Rosa von Praunheim

Zuhälter, Missbrauchsopfer, Karatetrainer, Menschenfreund: Der Berliner Andreas Marquardt hat viele Identitäten, die sich in Rosa von Praunheims Doku-Drama zu einem komplexen Charakter formen. In aktuellen Interviews und nachgestellten Szenen zeichnet von Praunheim ein hartes Leben nach, bleibt dabei stets neutraler Beobachter und lässt so das Publikum selbst sein Urteil über einen schwierigen Menschen fällen.

SWR2-KulturService-Kinotour: HÄRTE in Anwesenheit von Regisseur Rosa von Praunheim am Mo 27.4. um 19.30 Uhr im Delphi Arthaus Kino

außerdem ab 23.4. im Delphi Arthaus Kino

Do/Sa 18:00

Fr/So 16:20, 20:15

Mo 15:20, 19:30

Di/Mi 17:30

SWR2-KulturService-Preview THE FORECASTER

Das ORAKEL (engl. THE FORECASTER) ist ein Dokumentarfilm über Martin Arthur Armstrong, ein Finanzmagier aus Philadelphia, der in den neunziger Jahren mit Hilfe eines Computermodels und der Zahl Pi auf den Tag genau Wendedaten der Wirtschaft voraussagte: Mit Hilfe seiner geheimnisvollen Entdeckung sagte er den Oktobercrash 1987 voraus, die Dollar-Baisse 1986 und den Nikkei Crash 1989. Er wurde zum Ökonom des Jahrzehnts gekürt. Die Japaner nannten ihn einfach nur Mr. YEN. Als das FBI 1999 seine Büroräume stürmte, um an sein geheimnisvolles Computermodell zu kommen, wurde er kurze Zeit später wegen Betrugs verhaftet und sieben Jahre wegen Missachtung des Gerichts eingesperrt – ohne Gerichtsverfahren. Seit September 2011 ist Martin Armstrong wieder frei. Er hat sich bereit erklärt die Hauptfigur dieses Films zu werden - ein Film über die weltweite Finanzkrise, der wir scheinbar machtlos gegenüberstehen. Doch Martin Armstrong glaubt eine Lösung zu haben und bietet den Regierungen seine Hilfe an, um den globalen Armageddon zu verhindern.

SWR2-KulturService-Preview in Anwesenheit von Regisseur Markus Vetter und Protagonist Martin Amstrong am Di 28.4. um 19.30 Uhr im Delphi Arthaus Kino

Kinotour in Anwesenheit von Hubert von Goisern

Mit seiner systemkritischen Protesthymne „Brenna tuat`s guat“ traf Alpinrocker Hubert von Goisern in Zeiten von Gier und Finanzkrise den Nerv und landete seinen Nummer-Eins-Hit. Jetzt setzt  der Kultregisseur des modernen bayerischen Heimatfilms Marcus H. Rosenmüller dem Globetrotter aus dem Salzkammergut und seinem Alpenrock zwischen Poesie und Provokation ein filmisches Denkmal. Nicht umsonst trägt seine mitreißende Hommage den Titel „Brenna tuat`s scho lang“. Denn schließlich beweist Hubert von Goisern nicht erst seit gestern, dass der wahre Sound des Alpenraums fernab von Musikantenstadl und Volkstümelei liegt.

Kinotour HUBERT VON GOISERN - BRENNA TUAT'S SCHON LANG in Anwesenheit von Hubert von Goisern am Mi 29.4. um 19:30 Uhr im Delphi Arthaus Kino

außerdem ab 23.4. im Delphi Arthaus Kino

Do/Sa 16:15, 20:15

Fr 18:00

So 13:45, 18:00

Mo 17:20, Di 15:20

Mi 15:20, 19:30 (in Anwesenheit von Hubert von Goisern)

Sondervorstellung: WOMEN WITHOUT MEN

In ihrem ersten Spielfilm adaptiert die international bekannte Video-Künstlerin Shirin Neshat einen höchst komplexen Roman der iranischen Autorin Shahrnush Parsipur. Vor dem Hintergrund des von westlichen Geheimdiensten unterstützten Staatsstreichs im Iran 1953 spielt sich das Schicksal von vier Frauen ab, die auf verschiedene Weise von der Gesellschaft unterdrückt werden. Ein ambitionierter Film, gewidmet den iranischen Opfern demokratischer Aufstände der vergangenen hundert Jahre. - Ausgezeichnet mit dem Silbernen Löwen für die beste Regie!

Sondervorstellung WOMEN WITHOUT MEN in Zusammenarbeit mit dem Hospitalhof Stuttgart am Mi 29.4. um 18:00 Uhr im atelier am bollwerk