Kartenkauf / Reservierung

Heute, 24.02.2017

Samstag, 25.02.2017

Sonntag, 26.02.2017

Montag, 27.02.2017

Dienstag, 28.02.2017

Mittwoch, 01.03.2017

Donnerstag, 02.03.2017

Sonntag, 05.03.2017

Sonntag, 19.03.2017

Donnerstag, 23.03.2017

Freitag, 24.03.2017

Freitag, 31.03.2017

Sonntag, 09.04.2017

Diese Woche neu im Kino

Lion - Der lange Weg nach Hause

Kürzlich bemängelte eine isländische Aktivistin, dass ihr Heimatland bei Google Earth nicht vertreten ist, hierzulande aktualisiert Google den 2006 gelaunchten Internetdienst gar nicht mehr, weil es zu viele Einsprüche hagelte. Wie auch immer man zu der Software steht, die die Erde mit Satelliten- und Luftbildern in hoher Auflösung kartographiert und online „erfahrbar“ macht, ihre Nützlichkeit für Reiseplanungen und anderes ist offenkundig. Davon kann der Inder Saroo Brierley berichten, der als Kind verloren ging und sein Heimatdorf 20 Jahre später via Google Earth-Recherche wieder fand. Sein 2014 veröffentlichter autobiographischer Bestseller „A Long Way Home“ (dt.: „Mein langer Weg nach Hause“) dient nun dem eindringlichen Drama „Lion“ als Vorlage, das nach der Premiere beim Toronto Filmfestival 2016 vier Golden Globe-Nominierungen einheimste und als Mitfavorit bei der kommenden Oscarverleihung gilt. "Lion" ist ein berührender, angenehm klischeefreier und hervorragend besetzter Film über einen Menschen auf der Suche nach seinen Wurzeln.

ab 23.02. im atelier am bollwerk

tägl.: 15:50, 20:20

So/Mi 20:20 in engl. OmU

Neruda

Der chilenische Regisseur Pablo Larraín (Oscar-nominiert für ¡NO! und Großer Preis der Jury Berlinale für EL CLUB) blickt zurück auf die 1940er Jahre, als der chilenische Dichter und Literaturnobelpreisträger Pablo Neruda in seiner Heimat verfolgt wird. Sein Anti-Biopic verblüfft als Kriminalfilm mit Noir-Anleihen und - gewöhnungsbedürftigem - lakonischen Humor. Vor allem die beiden Hauptdarsteller Gael García Bernal und Luis Gnecco stehen im Vordergrund in diesem illustren Katz-und-Maus Spiel zwischen der Staatsmacht und dem berühmten antifaschistischen Poeten im Untergrund.

ab 23.02. im Delphi Arthaus Kino

tägl.: 15:00, 20:20 (außer Mi)

Mi nur 15:00

Fr/Sa + 22:50

So 20:20 in span. OmU

Der junge Karl Marx

DER JUNGE KARL MARX ist großes historisches Kino über die Begegnung zweier Geistesgrößen, die die Welt verändern und die alte Gesellschaft überwinden wollten. In großen Bildern und mit viel Sensibilität erzählt Regisseur Raoul Peck die Entstehungsgeschichte einer weltbekannten Idee, als Porträt einer engen Freundschaft. Ihm gelingt ein so intimer wie präziser Blick in die deutsche Geistesgeschichte, die durch zwei brillante und gewitzte Köpfe seit der Renaissance nicht mehr so grundlegend erschüttert wurde.

Auftaktveranstaltung zum Kinofilm DER JUNGE KARL MARX am Do 2.3. um 19:30 Uhr im Delphi Arthaus Kino

Die Patin der Veranstaltung, Laura Halding-Hoppenheit, wird ein kleines Grußwort sprechen.

Elle

Mit Ende Siebzig ist Paul Verhoeven (BASIC INSTINCT, ROBOCOP) nach mehr als 15 Jahren zum Genrefilm zurückgekehrt - und hat für ELLE nach einer gefeierten Weltpremiere in Cannes, die vielleicht besten Kritiken seiner langen Karriere bekommen. Ausgerechnet für einen Rape-Revenge-Thriller, der provokant mit Opfer- und Täterrollen spielt, trotz des Themas erstaunlich humorvoll ist und auf jegliche Moralisierung verzichtet. 

Das verdankt Verhoeven nicht zuletzt Isabelle Huppert, die einer fast unmöglichen Rolle absolute Glaubwürdigkeit verleiht. Sie spielt die knallharte Geschäftsfrau Michèle, die gleich zu Beginn des Films von einem maskierten Mann in ihrem Haus brutal vergewaltigt wird. Doch scheint sie das nicht sonderlich aus der Bahn zu werfen: Warum geht sie nicht zur Polizei? Wer ist der Angreifer? Ist er Teil eines Spiels, einer sexuellen Fantasie? Die Antworten werden jeden Zuschauer überraschen. 

Grundlage für das Drehbuch war der preisgekrönte Roman "Oh..." von Philippe Djian. 

ab 23.02. weiterhin exklusiv im Delphi Arthaus Kino

tägl.: 17:20, 20:00

So/Mi 20:00  in franz. OmU

Premieren / Demnächst

DELPHI EXCEPTIONALS: THE EYES OF MY MOTHER

Die neue Reihe für exklusive Ausnahmefilme:
DELPHI EXCEPTIONALS!

Fantastik. Avantgarde. Elevated Genre. Obskures.

Jeden letzten Freitag im Monat als Spätvorstellung im Delphi Arthaus Kino

Im Februar: The Eyes of My Mother von Nicolas Pesce.


Die kleine Francisca lebt mit ihrer Mutter und ihrem Vater auf einer Farm irgendwo im Nirgendwo, als eines nachmittags – der Vater ist gerade unterwegs – plötzlich ein Fremder vor dem Haus steht. Was an diesem Nachmittag passiert ist unfassbar grausam. Doch damit fängt alles erst an.

Jungregisseur Nicoals Pesce hat mit seinem Debütfilm eine amerikanische Schauergeschichte abgeliefert, deren düstere Schwarz-Weiß- Bilder vor morbider Schönheit fast überlaufen. Zusammen mit seinem großartigen Kameramannn Zach Kuperstein, einem kongenialen Sounddesign und seinen beeindruckenden Darstellern (allen voran Kika Magalhaes und Olivia Bond als Francisca) hat er ein dunkel funkelndes Filmjuwel geschaffen, das die alptraumhaften Bilder von Laughtons DIE NACHT DES JÄGERS mit der morbiden Poesie von Edgar Allan Poe oder William Faulkner vereint. Aber Vorsicht: Seid nicht überrascht, wenn ihr deswegen nachts mit weit aufgerissenen Augen in der Dunkelheit wach liegt, ohne etwas zu erkennen – diese Schönheit beißt!

DELPHI EXCEPTIONALS: The Eyes of My Mother (in engl. OmU) am Fr. 24.02./Sa. 25.02. jeweils um 22:30 Uhr im Delphi Arthaus Kino!

Premiere in Anwesenheit von Hauptdarsteller Josef Hader

Georg (Josef Hader), etablierter Musikkritiker im Feuilleton einer Wiener Zeitung, verlangt eine Sonderbehandlung. Schließlich ist er ein Ass auf seinem Gebiet! Doch auch Asse sind nicht unantastbar: Das lernt Georg, als ihm von seinem Chef (Jörg Hartmann) wegen Sparmaßnahmen gekündigt wird. Seiner Frau Johanna (Pia Hierzegger) erzählt der gefeuerte Redakteur nichts vom Rauswurf, aber sie ist ohnehin nur damit beschäftigt, den nächsten Eisprung abzuwarten und ihren Kinderwunsch in die Tat umzusetzen. Georg sinnt indes auf Rache an seinem Ex-Chef und findet im ehemaligen Mitschüler Erich (Georg Friedrich) einen Komplizen. Die nächtlichen Rachefeldzüge fangen mit kleinen Sachbeschädigungen an, steigern sich schnell zum ausgewachsenen Terror und gefährden bald Georgs sorgsam aufgebaute bürgerliche Existenz…

Premiere WILDE MAUS in Anwesenheit von Hauptdarsteller JOSEF HADER am Do 02.03. um 20:00 Uhr im atelier am bollwerk

Auf Grund der riesigen Nachfrage gite es eine Zusatzvorstellung um 20:20 Uhr bei der Josef Hader ebenfalls anwesend sein wird!

Der VVK hat begonnen! Tickets gibt es hier

Rammstein: Paris

Wenn die Bühne entweder explodiert oder rot ist vor Kunstblut, wenn die Musiker sich mit grotesken Kostümen und Make-up verwandelt haben, dann fackeln Rammstein um Frontmann Till Lindemann wieder eine ihrer Shows ab. Pyrotechnik gehört unbedingt dazu: Lindemann zündet sich traditionell beim Stück „Rammstein“ selbst an und trägt bei „Engel“ Flügel, die Flammen spucken. 1994 gegründet, spielte die deutsche Rockband 2012 zwei ausverkaufte Konzerte in der Pariser Bercy-Arena. 17.000 Zuschauer kamen, aber 2017 wird das Publikum noch mal erweitert – vor der Leinwand. In „Rammstein: Paris“ will Regisseur Jonas Åkerlund die Intimität auf der Bühne, das ekstatische Gedrängel davor und die brachiale Musik einfangen. 16 Rammstein-Songs, darunter die Hits „Engel“ und „Du hast“, krachen in „Rammstein: Paris“ durchs Kino…

Sondervostellung RAMMSTEIN: PARIS am Do 23.03. un 20:30 Uhr und am Fr 24.03. um 22:30 Uhr im Delphi Arthaus Kino

Der VVK hat begonnen! Ticketpreis 15,00 Euro inkl. 0,5l Bier

Bolschoi Ballett Saison 2016/17

Das berühmteste Ballett-Ensemble der Welt präsentiert für die Kinoleinwand eine spektakuläre neue Saison 2016/2017 mit zeitlosen Klassikern wie Der Nussknacker, Dornröschen und Schwanensee. Dazu Ballette, die exemplarisch für das Bolschoi stehen, wie Das goldene Zeitalter, Der helle Bach oder Ein Held unserer Zeit, sowie einen Abend, der speziell dem zeitgenössischen Ballett gewidmet ist.

Eigens für die große Leinwand aufgenommen, gefilmt mit über zehn Kameras in HD und 5.1 sound, bieten die Bolschoi Übertragungen dem Publikum die einzigartige Möglichkeit, den Tänzern so nah wie nie zuvor zu sein. Auch erhält es durch Bonusmaterial, in Form von Interviews mit Tänzern und Choreografen sowie einer Backstageführung, einen exklusiven Blick hinter die Kulissen der renommiertesten Ballettkompanie der Welt.

Die Saison 2016/17 des Bolschois wird in über 1000 Kinos auf der ganzen Welt live oder fast live übertragen, auch im Delphi Arthaus Kino

Die Ballette

Sonntag, 19. März 2017 - 16.00 Uhr
A CONTEMPORARY EVENING (LIVE)

Sonntag, 9. April 2017 - 17.00 Uhr
EIN HELD UNSERER ZEIT (LIVE)  


Cine Mar - Movie Night Spring Edition

Die Cine Mar - Movie Night präsentiert:

GIVEN von Jess Bianchi (USA) 75 min.
<wbr>www.giventhemovie.com/<wbr>trailer

THE SMILING BAG von Dion Agius (AUS) 15 min.
https://vimeo.com/<wbr>195175453

WHAT IF YOU FLY von Sean Yoro (USA) 10 min.

Die „Cine Mar – Movie Nights” ziehen zum vierten Mal durch Europa. Anknüpfend an die erfolgreiche Tour in 2016 geht es in 2017 in zehn Länder mit über 50 Stops. Mit drei neuen Filmen aus der Surf- und Oceanworld im Gepäck nehmen wir Euch für einen Abend mit auf eine Reise, die uns quer über den Planeten zu abgelegenen Spots, kühlen sowie warmen Gewässern und fernen Kulturen führt.
...
Der Film „GIVEN“ dokumentiert die Reise der Familie Goodwin. Erzählt wird der 14-monatiger Trip aus der Sicht des sechsjährigen Given, Sohn des Surfer-Paares Aamion und Daize Goodwin. Dieses Storytelling ermöglicht Euch, die bereisten Ziele mit einer typisch-kindlichen Offenheit und Neugier unvoreingenommen zu erleben. Der Film vermittelt ein authentisches Bild von starken Familienzusammenhalt, dem besten Surf und großer Abenteuerlust.

In „The Smiling Bag“ nimmt Euch Don Agius mit auf einen audiovisuellen Trip, der nicht als „normaler“ Surffilm kategorisiert werden kann. Durch Spezialeffekte und experimentelle Filter ist sein Projekt positiv-ungewöhnlich und basiert auf Filmmaterial der letzten drei Jahre. Der Outcome ist eher als Kunstprojekt zu verstehen, das Euch die Surfwelt aus einer neuen, aufregenden Perspektive zeigt. Wir freuen uns, Euch auf der Spring Tour 2017 die 15-minütige Fassung des Films zu zeigen!

Der Hawaiianische Künstler Sean Yoro (a.k.a. HULA) zeigt in „What If You Fly“ seine Reise in die eiskalten Gewässer der Baffininsel und lässt euch in die Kultur der Inuit eintauchen. Der Film dokumentiert die Umsetzung einer künstlerischen Arbeit, was sich durch den Eigensinn der Natur als große Herausforderung entpuppt. Authentisch, atemberaubend und naturverbunden – ein Film, der Euch noch in den Schlaf begleiten wird!

Alle Filme werden in der englischen Originalfassung gezeigt, mit Ausnahme von Given, dieser wird mit deutschen Untertiteln präsentiert.

Cine Mar - Movie Night Spring Edition am Fr 31.03. um 20:00 Uhr im Delphi Arthaus Kino

Der VVK hat begonnen! Tickets gibts hier!